Elisabeth F., Biberach:

Wahrscheinlich bekomme ich für meinen erwachsenen Sohn im Jahr 2004 kein Kindergeld mehr, weil seine Einkünfte und Bezüge die Jahresgrenze übersteigen. Sein Arbeitgeber hat ihm angeboten, einen Teil seines Ausbildungsgehalts in eine betriebliche ­Altersvorsorge einzuzahlen. Würden die Beiträge seine Einkünfte und Bezüge mindern?

Finanztest: Ja, wenn es steuerbefreite Beiträge für eine Pensionskasse oder pauschal besteuerte Beiträge für eine Direktversicherung oder eine Pensionskasse sind. Das zählt die Behörde zwar zu den Bezügen. Aber ­dieser Teil bleibt nach Auffassung der Oberfinanzdirektion (OFD) Kiel und der OFD Berlin bei der Prüfung, ob Ihr Sohn die Jahresgrenze für Einkünfte und Bezüge einhält, außer Ansatz. Die Altersvorsorgebeiträge sind in der Pensionskasse gebunden, begründet die OFD Berlin (St 179 - S2282-2/03). Das Kind kann davon weder seinen Unterhalt bestreiten noch dienen sie der Berufsausbildung.

Einen Riester-Vertrag sollte Ihr Sohn aber über seinen Arbeitgeber nicht abschließen. Diese Beiträge gehören zum Arbeitslohn und zählen somit zu seinen Einkünften.

Dieser Artikel ist hilfreich. 457 Nutzer finden das hilfreich.