Fototipp aus der Hüfte Meldung

Schnellschüsse aus ungewöhnlicher Perspektive.

Im Film geht es nur darum, schneller zu schießen als der Gegner. Zum Fotoschuss aus der Hüfte kommen zur Geschwindigkeit noch zwei Aspekte hinzu: Unauffälliges Fotografieren und ungewöhnliche Perspektiven. Unauffällig ist klar. Wer eine der kleinen Kompaktkameras in der Handfläche neben sich hält und nicht vor dem Gesicht, wird nicht so schnell als Fotograf enttarnt. So gelingen meist auch Fotos von Personen, die beim Anblick einer Kamera nicht entspannt dreinblicken können. Aber verwechseln Sie diese Leute nicht mit jenen, die überhaupt nicht auf ein Foto wollen. Bei denen verzichten Sie lieber auf ein Foto. Die ungewöhnliche Perspektive beim Schuss aus der Hüfte zeigt einen Blick von unten. So abgelichtete Personen erscheinen groß und mächtig, erst recht wenn die Zoombrennweite auf Weitwinkel steht. Doch Sie können die Kamera auch weit nach oben oder zur Seite halten: Jedes Mal wirkt die Szene deutlich anders. In einer Menschenmenge ist es oft auch die einzige Möglichkeit, zu einem brauchbaren Bild zu kommen – über die Köpfe anderer hinweg.

Tipp: Wenn Sie aus der Hüfte schießen, können Sie kaum den Bildausschnitt kontrollieren. Es empfiehlt sich, zur Auswahl mehrere Bilder mit unterschiedlicher Kamerahaltung zu machen. Was John Wayne nicht konnte: Auch die Zoomeinstellung auf Weitwinkel erhöht die Trefferquote deutlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 394 Nutzer finden das hilfreich.