Fototipp Meldung

Menschen am Strand, Sehenswürdigkeiten, Landschaften – Urlaubsfotos werden meist bei Sonnenlicht gemacht. Doch was den Urlaub erst so richtig verschönt, stellt die Digitalkamera vor Probleme: Wer nicht aufpasst, verdirbt seine Bilder mit großflächigen, hellen Bildpartien ohne jede Zeichnung. Reflexe auf Glas, Wasser oder Metall, weiße Flächen im Sonnenlicht – Digitalkameras haben damit ihre liebe Not.

Um sicherzugehen, dass die Bilder gelingen, sollte der Fotograf die Belichtungskorrektur bei solchen „sonnigen“ Bedingungen auf „–2“ stellen. So ist das Foto zwar zunächst unterbelichtet, doch in dunklen Stellen zeigt es noch Strukturen. Die lassen sich später am Computer per Bildbearbeitung aufhellen, wie es auch ein Fotolabor macht. Im Gegensatz dazu sind überbelichtete Bildteile unrettbar verloren. Also lieber die Fotos von vorneherein etwas unterbelichten und später aufhellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 109 Nutzer finden das hilfreich.