Fototipp Verzerrungen Wie durch einen Türspion

0

Die etwas andere Sicht mit dem Fisheye.

Verrückt klingt es schon: Ein Objektiv, das bewusst auf Verzerrungen ausgelegt ist – das sogenannte Fisheye (Fischauge). Es zeigt die sonst ungeliebten tonnenförmigen Verzerrungen von Weitwinkelobjektiven besonders extrem in den Bildecken. Gerade Linien werden stark gebogen. Und der extreme Weitwinkel des Fisheyes verzerrt überdies die Perspektiven besonders stark – Nahes wirkt übergroß, Dahinterliegendes schrumpft. So gelingen unkonventionelle, frisch-freche Fotos: Übergroße Knollnasen wie beim Blick durch einen Türspion oder ein monströs verbogenes Geländer lassen den Betrachter schmunzeln.

Für Spiegelreflexkameras gibt es solche Objektive zu Preisen von hundert Euro und mehr schon lange. Doch als Vorsatzlinse passen sie auch an jede etwas bessere Digitalkamera, die ein Filtergewinde oder einen Bajonettring zum Anschluss von Filtern und Vorsatzlinsen hat – zu Preisen ab etwa 50 Euro.

  • Tipp: Fisheye-Objektive übertreiben das perspektivische Sehen und verstärken die bei Weitwinkelobjektiven ungeliebten tonnenförmigen Verzerrungen. Die Bilder überraschen durch eine neue Sicht auf Gewohntes. Das ist witzig und sollte nicht überstrapaziert werden.
0

Mehr zum Thema

  • Drucker im Test Der beste Drucker für Sie

    - Sie haben nun Zugriff auf alle Test­ergeb­nisse für Drucker. Klicken Sie einfach auf alle Testergebnisse und durch­forsten Sie die Daten­bank nach Anbieter, Modell, Preis...

  • Nach­haltige Weih­nachten Sieben Tipps für mehr Nach­haltig­keit in der Weihnachts­zeit

    - Alle Jahre wieder setzt erst der Kauf­rausch ein, später türmen sich die Müll­berge. Sieben Tipps, wie Sie die Weihnachts­zeit etwas nach­haltiger gestalten können.

  • Fotobücher im Test Ärgerliche Sicher­heits­lücken

    - Ob bei Aldi, Cewe oder dm: Fotobücher kann man heute fast über­all machen lassen. Doch im Foto­buch-Test der Stiftung Warentest schneiden nur vier von zwölf Anbietern gut...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.