Wunsch frei. Wie wärs mit selbst fotografierten Stern­schnuppen?

Wie jedes Jahr kreuzt demnächst der Meteor­schwarm der Leoniden die Erdbahn. Am größten ist die Chance auf Stern­schnuppen am 17. November zwischen 4 und 6 Uhr morgens. Um eine zu fotografieren, braucht man eine Kamera mit manuellem Modus, ein Stativ – und etwas Glück. Hier verraten wir, wie Sie einen Zufalls­treffer provozieren.

So gehts

Eine geringe Brenn­weite – etwa 18 Milli­meter – wählen und für eine gute Licht­ausbeute die kleinste Blendenzahl einstellen. Je kürzer die Belichtungs­zeit (5 bis 30 Sekunden), desto höher sollte der Iso-Wert (800 bis 3 200) sein. Fokus auf unendlich stellen, Bild­stabilisator ausschalten, dann per Fern- oder Selbst­auslöser oder Intervall­modus möglichst oft auslösen – und hoffen, dass sich eine Stern­schnuppe zeigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.