Fototipp Meldung

Wenn sich die Sportler im Winter in die Halle zurückziehen, steht der Sportfotograf vor speziellen Schwierigkeiten. Bei farbstichigem, schwachem Kunstlicht hat er es mit bewegten Motiven zu tun. Das voreingestellte Programm „Sport“, das viele Kameras bieten, sorgt für kurze Belichtungszeiten. Dazu öffnet es die Blende, was das Scharfstellen erschwert. Deshalb sollte die Kamera auf „kontinuierlichen“ Autofokus gestellt sein. Dann behält die Kamera den Fokus auf dem anvisierten Motiv und löst schnell aus.

Kunstlicht stellt hohe Ansprüche an den automatischen Weißabgleich. Liefert der farbstichige Bilder, sollte der Fotograf die Kamera je nach Lichtquelle auf „Neon“-, „Halogen“- oder „Glühlampe“ einstellen, oder er nutzt den manuellen Weißabgleich. Der passt die Kamera an die Lichtsituation an. Gegen das Verwa­ckeln hilft ein Stativ – nicht das Dreibein, sondern ein Einbein (Monopod). Das ist beim Nachführen einfacher zu handha­ben. Dann aber sollte die Bildstabilisierung ausgeschaltet sein, denn Stativ und Bildstabilisierung vertragen sich nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 305 Nutzer finden das hilfreich.