Fototipp Meldung

Ein Bild, das den Betrachter nur in Farbe beeindruckt, ist nichts wert. Diesen Standpunkt vertreten viele gute Fotografen. Und Schwarzweißbilder sind derzeit richtig im Trend. Fast alle aktuellen Digitalkameras können Schwarzweißfotos liefern oder altertümlich braun getönte als Sepiabilder. Besser ist es aber, Farbbilder zu speichern – für alle Fälle, falls das monochrome Bild letztlich doch nicht gefällt. Für monochrome Bilder genügt es vollauf, die Farbsättigung im Bildbearbeitungsprogramm auf null und die Farbbalance auf den gewünschten Farbton zu stellen. Das ist simpel und führt zu brauchbaren Ergebnissen.

Für bessere Schwarzweißbilder bieten einige Bildbearbeitungsprogramme Kanalmixer an. Damit kann die Helligkeit der einzelnen Farbkanäle (rot, grün, blau) ganz nach Geschmack eingestellt und an das individuelle Helligkeitsempfinden angepasst werden. Kanalmixer gibt es unentgeltlich oder kostenpflichtig als Edelversion im Internet.

Wer reine Schwarzweißbilder drucken möchte, sollte den Drucker auf Graustufendruck stellen, das vermeidet Farbstiche.

Dieser Artikel ist hilfreich. 441 Nutzer finden das hilfreich.