Die auto­matische Belichtung liegt bei dunklen Motiven oft falsch und sollte dann von Hand korrigiert werden.

Einfach auf den Auslöser klicken, fertig ist der Schnapp­schuss – meist reicht beim Fotografieren mit dem Handy die Auto­matik. Aber nicht immer: Besonders bei hellen oder dunklen Motiven oder Hintergründen liegt die Belichtungs­automatik schon mal daneben. Fahl-überbelichtete oder düster-unterbe­lichtete Bilder sind die Folge. In solchen Situationen können Sie gegen­steuern. Wir verraten, wie.

Wichtigsten Bild­bereich fokussieren

Im voreinge­stellten Auto­matikmodus geht das meist so: Tippen Sie zunächst auf den wichtigsten Bild­inhalt. Die App fokussiert dann diesen Bild­bereich und versucht, ihn mit einer Spot-Messung korrekt zu belichten. Oft reicht das schon.

Von Hand korrigieren

Nicht jedoch bei sehr hellen oder dunklen Motiven. Hier sollten Sie, wenn nötig, die Belichtung von Hand korrigieren. Je nach App erscheint dafür ein Sonnen- oder Glühbirnen-Symbol neben dem ausgewählten Bild­teil. Das lässt sich in zwei Richtungen verschieben, um das Bild je nach Bedarf heller oder dunkler zu machen – bis das Motiv richtig belichtet ist und der Gesamt­eindruck stimmt.

Tipp: Wir testen so gut wie alle Kameras und Smartphones, die auf den Markt kommen und haben auch Sofortbildkameras getestet. Wie Smartphone-Kameras gegen „richtige“ Kameras abschneiden, zeigt unser Schnell­test Kameras im Vergleich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.