Fototipp Nahaufnahmen im Lichtzelt

0

Oft sollen kleine Gegenstände als hübsches Fotomotiv oder schlicht zur Dokumentation aufgenommen werden. Doch insbesondere bei Nahaufnahmen ist es wichtig, das Fotomotiv ins rechte Licht zu rücken. Am besten eignet sich dafür ein „weiches“ Licht ohne krasse Schatten. Damit scheidet der Kamerablitz mit seinen Schlagschatten als Lichtquelle aus. Auch Sonnenlicht macht zu starke Kontraste. Der „Weichspüler“ für hartes Licht ist das Lichtzelt. Das ist ein kleines Zelt aus weißem Stoff oder in der Edelvariante aus weißem Plexiglas. Es wird um das Fotomotiv herum aufgebaut und verteilt das Licht. Durch die Zeltöffnung an der Vorderseite wird fotografiert. Lichtzelte gibt es im Fachhandel von einigen Anbietern wie Kaiser, Hama oder Walimex für 30 bis 50 Euro zu kaufen.

Tipp: Schneiden sie aus einem stabilen Pappkarton möglichst große Öffnungen aus Front, den drei Seiten und der Oberseite und bekleben alle Öffnungen bis auf die Front mit weißem Stoff. Schon haben Sie Ihr eigenes Lichtzelt.

0

Mehr zum Thema

  • Fotografieren mit Systemkameras Wie tolle Bild­effekte gelingen

    - Wer das erste Mal eine hoch­wertige Kamera in der Hand hält, ist schnell über­fordert. Auto­matik­programme helfen, bringen aber nicht immer den gewünschten Bild­effekt....

  • Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Oft haperts an der Bild­qualität

    - Einst Kult, dann fast verschwunden und jetzt wieder da: Sofort­bild­kameras erleben derzeit ein Revival. Aber wie gut ist die Bild­qualität wirk­lich? Die Stiftung...

  • Wenn Cloud-Dienste schließen Nur schnelles Sichern schützt vor Daten­verlust

    - Der Kameraanbieter Canon hat angekündigt, seinen Foto-Cloud-Dienst Irista zu schließen. Nutzer sollten ihre dort gespeicherten Fotos bis zum 31. Januar 2020 lokal sichern...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.