Fototipp Meldung

Motiv für Früh­aufsteher. Nebel und leuchtende Farben in herbst­licher Natur.

Der Herbst ist die farben­prächtigste Zeit des Jahres – besonders in der goldenen Stunde. So bezeichnen Fotografen die Stunde nach Sonnen­aufgang und die vor Sonnen­untergang. Da ist die Chance groß, beein­druckende Land­schafts­aufnahmen zu machen: Rot- und Brauntöne wirken im Schein der tief­stehenden Sonne noch intensiver und wärmer als tags­über, Kontraste treten deutlicher hervor. Wenn Ihre Kamera eine manuelle Wahl des sogenannten Weiß­abgleichs ermöglicht, sollten Sie eher die Einstellung „bewölkt“ als die Einstellung „Tages­licht“ wählen – vor allem an trüberen Tagen. Ist der Weiß­abgleich auf „Tages­licht“ einge­stellt, werden die warmen Herbst­farben oft bläulicher wiederge­geben, als sie tatsäch­lich sind. Wenn Sie Ihre Fotos nach der Aufnahme weiter bearbeiten möchten, ist es ratsam, sie im Raw-Format aufzunehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.