Fototipp Meldung

Die Farben sind matt, der Kontrast schwach. Lichtflecke reihen sich aneinander wie auf eine Perlenschnur gezogen. Immer wieder tauchen in ansonsten gelungenen Fotos solche unansehnlichen Bildfehler auf. Dabei können diese Effekte mit einem einfachen Hilfsmittel vermieden werden. Eine Streulichtblende vor dem Kameraobjektiv, auch Sonnen- oder Gegenlichtblende genannt, schützt das Objektiv vor schräg einfallendem Licht. Denn dieses Licht hellt durch Reflexionen innerhalb des Objektivs den Fotochip auf und mindert den Kontrast des Bildes. Oder es spiegelt sich in den Objektivlinsen wieder. Bei Kompaktkameras mit innenliegender Optik ist die Streulichtblende oft schon integriert. Für fast alle anderen Modelle kann sie als Sonderzubehör gekauft werden. Besonders bei Objektiven für Spiegelreflexkameras ist die Blende oft nicht im Lieferumfang enthalten und muss als Zubehör nachgekauft werden. Die Anschaffung lohnt unbedingt, da die Blende den Bildkontrast enorm erhöhen kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.