Fototipp Meldung

Baumelt der Drachen an der kurzen Leine, kommt er gut zur Geltung.

Flattert der bunte Drachen im Herbst­wind, bietet sich ein schönes Fotomotiv. Einige Kniffe helfen, Kind und Flug­objekt optimal in Szene zu setzen. Spannung kommt ins Bild, wenn der Nach­wuchs aus der Frosch­perspektive fotografiert wird. Auf den Boden legen müssen sich Fotografen dafür nicht, wenn ihre Digitalkamera einen klapp- oder schwenk­baren Monitor hat. Sie stellen die Kamera auf ebenem Unter­grund ab und richten den Monitor aus. Zu weit oben darf der Drachen aber nicht fliegen, sonst ist er nur ein Punkt am Horizont. Deshalb sollte das Fluggerät zumindest fürs Foto an der kurzen Leine gehalten werden. Wer Kind und Drachen im Weitwinkel gleichermaßen scharf abbilden will, wählt eine eher größere Blendenzahl (etwa 8). Bei flinken Motiven verhindert eine Kamera mit Motiv­verfolgung für den Auto­fokus, dass aus dem Über­flieger-Foto eine verschwommene Luft­nummer wird.

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.