Geheim­nisvoll. Kreative Regenfotos lassen dem Betrachter viel Raum für Interpretationen.

Schlechtes Wetter – schlechte Fotos? Im Gegen­teil: Regenfotos können faszinierend wirken. Die Kamera­experten der Stiftung Warentest verraten ein paar Tricks für stimmungs­volle Regenfotos.

Experimentieren Sie mit der Belichtungs­zeit!

Mit extrem kurzen Belichtungs­zeiten können Sie die Regen­tropfen „einfrieren“. Wenn Sie eine längere Belichtungs­zeit wählen, „verwischen“ die Tropfen auf Ihren Aufnahmen. Im Gegen­licht fotografiert, bekommen diese mehr Glanz. Vor einem dunklen Hintergrund setzen sich die hellen Tropfen schön ab. Experimentieren Sie! Auch der „Moment danach“ bietet reizvolle Motive, zum Beispiel Spiegel­bilder in Pfützen, vorzugs­weise boden­nah aus recht spitzem Winkel aufgenommen.

Auch Stubenho­cker haben eine Chance

Selbst von drinnen lassen sich stimmungs­volle Regenfotos machen. Zum Beispiel Tropfen auf dem Fenster: Bei weit geöff­neter Blende (nied­rige Blendenzahl) verschwimmt der Hintergrund draußen. Gut dran ist, wer eine regen­feste Kamera sein Eigen nennt. Unser großer Kameratest bietet Test­ergeb­nisse für mehr als 60 erhältliche spritz­wasser­geschützte Modelle, einige sind sogar wasser­dicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.