Fototipp: Der Frühling Meldung

Ausdrucksstärkstes Fotothema: Werden und Vergehen in einem Bild.

Der Frost ist vorbei, das Tageslicht erhellt die Landschaft schon wieder bis in den Abend hinein. Als Fotomotiv bietet sich das Erwachen der Natur nach dem langen Winter an, die Aufbruchstimmung im Kontrast zu den noch sichtbaren Überbleibseln der kalten Jahreszeit.

Frühlingsbilder wirken durch Gegensätze: Altes und Neues wie das frische Grün zwischen vertrocknetem Laub, Aufstrebendes und Vergängliches wie die Osterglocke im Schnee, Sterbendes und Keimendes wie die verschrumpelte Kastanie, aus der ein Spross die nächste Pflanzengeneration ankündigt.

Frühlingsgefühle assoziiert aber auch das Händchen haltende Pärchen oder zwei eng nebeneinander sitzende Spatzen auf einem Zweig. Unterstrichen wird die Stimmung auch hier durch frisches Blattgrün, Frühjahrsblüten oder im Kontrast dazu Reste von Schnee und Eis. Allen Frühlingsbildern gemeinsam sind helles Licht und satte Farben.

Tipp. Bei Frühlingsbildern mit Schnee sind die Fotos oft unterbelichtet. Deshalb die Kamera, wenn möglich, auf Spotmessung stellen und auf den anderen Flächen messen, oder von vornherein per Belichtungskorrektur zwei Blenden zugeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.