Fototipp Auslöseverzögerung Meldung

Tipp: Wenn die Hyperfokaldistanz nicht im Handbuch steht, kann sie aus Brennweite des Objektivs, eingestellter Blende und einem Faktor, dem Zerstreuungskreisdurchmesser, berechnet werden (Objektivbrennweite zum Quadrat geteilt durch Zerstreuungskreisdurchmesser mal der eingestellten Blende). Einfacher gehts mit einem Rechner: www.dofmaster.com/dofjs.html oder unter www.erik-krause.de/schaerfe.htm.

Schappschüsse ade: Eine lange Auslöseverzögerung ärgert. Doch es gibt Lösungen.

Wenn beim Druck auf den Auslöser die Kamera nicht sofort auslöst, vergeht der Spaß am Fotografieren. Viele Kameras brauchen eine ganze Weile, um auf das anvisierte Motiv scharf zu stellen. Was viele nicht wissen: Automatikkameras können „vorfokussiert“ werden: Das Motiv anvisieren, den Auslöser halb drücken und halten, bis die Kamera fokussiert hat, dann den Bildausschnitt kontrollieren und den Auslöser ganz drücken – nun löst die Kamera sofort aus.

Schnell geht es auch, wenn die Kamera vorab manuell fokussiert werden kann. Doch welche Entfernung ist die richtige? Was stelle ich ein, wenn die Kamera keine Einstellhilfe hat? Am besten wird die Fokussierung auf die „Hyperfokaldistanz“ eingestellt. Dann erscheinen ab einer bestimmten Entfernung bis unendlich alle Bildelemente scharf. Welche Einstellung
das ist, steht meist im Handbuch der Kamera.

Und im nächsten Monat: Winterbilder

Dieser Artikel ist hilfreich. 194 Nutzer finden das hilfreich.