Fototipp Architektur Meldung

Gebäude ins rechte Licht gerückt.

Es gibt zwei Ansätze, Architektur ins Bild zu setzen: den dokumentarischen und den künstlerischen. Dabei ist es durchaus auch eine hohe Kunst, Form und Farbe von ganzen Bauwerken oder baulichen Details originalgetreu wiederzugeben. Neutrales Licht und gerade Kamerawinkel helfen, gut lesbare Bilder zu erstellen.

Der kreative Ansatz bietet mehr Freiheiten. Hier muss Architektur nicht exakt getroffen werden. Stattdessen liefert sie das Material für interessant komponierte Bilder: Mauern, Firste und Torbögen setzen markante Linien. Schräges Licht auf Fassaden sorgt für beeindruckende Schattenspiele. Verschiedene Baustile und -materialien bieten spannende Kontraste zwischen horizontalen und vertikalen Strukturen, ruhigen und bewegten Oberflächen, kalten und warmen Farben. Je nach Geschmack lädt das zu ungewöhnlichen Blicken auf bekannte Gebäude ein – oder auch zu abstrakteren Bildkompositionen, deren baulicher Zusammenhang vielleicht gar nicht mehr erkennbar ist.

  • Tipp. Wer Gebäude dokumentieren will, sollte stürzende Linien ver­meiden: Kamera unbedingt waage­recht halten! Für kreative Bilder können perspektivische Verzerrungen und schräge Blickwinkel dagegen ein willkommenes Stilmittel sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 310 Nutzer finden das hilfreich.