Fotodienste

Bild­optimierung: Verbessern und verschlimm­bessern

7

Fotodienste Testergebnisse für 12 Digitale Fotodienste (Mailorder) 09/2010

Inhalt

Das Format

Viele Digitalkameras nehmen Bilder sowohl im Seiten­verhältnis 3 : 2 als auch 4 : 3 auf. Früher gab es Papier­abzüge nur im 2 : 3-Format, also etwa 10 x 15. Abzüge von 4 : 3-Aufnahmen hatten dann entweder weiße Ränder, waren oben und unten ange­schnitten oder der Fotograf musste vorher selbst einen 2 : 3-Ausschnitt wählen. Heute ist das meist kein Problem mehr: Der Kunde muss nur die gewünschte Länge der kürzeren Seite angeben, etwa 10er, 11er oder 40er – das Papier wird auto­matisch angepasst. Ein 10er-Abzug im 2 : 3-Format misst so 10 x 15, im 4 : 3-Format 10 x 13,3 Zenti­meter.

Die Bild­optimierung

Fast alle Dienste bieten die Option einer auto­matischen Bild­optimierung. Die Software erkennt anhand bestimmter Merkmale zum Beispiel Strand­szenen, Schnee­land­schaften oder Gesichter in den Bildern und passt entsprechend Farben und Kontraste an. Die Software orientiert sich auch an den Exif-Daten, die Digitalkameras jedem Jpeg-Foto beifügen und die zum Beispiel Belichtungs­zeit, Blende und Brenn­weite nennen und Auskunft darüber geben, ob das Bild schon bearbeitet wurde.

Das Ergebnis

Mit wenig Aufwand fotografierte Urlaubs- oder Familien­fotos werden durch die Optimierung oft sich­bar besser. Bilder, bei denen der Fotograf mehr Mühe auf das Einfangen bestimmter Licht­stimmungen, Farb­kompositionen oder differenzierter Hell-Dunkel-Kontraste gelegt hat, sollten dagegen lieber ohne Optimierung bestellt werden, weil sie solche Bilder tendenziell eher verschlechtert. Bilder, die hinsicht­lich dieser Effekte bereits selbst vom Fotografen mit einem Bild­bearbeitungs­programm nachgearbeitet worden sind, können dann nur noch verschlimm­bessert werden.

7

Mehr zum Thema

  • Fotobücher im Test Ärgerliche Sicher­heits­lücken

    - Ob bei Aldi, Cewe oder dm: Fotobücher kann man heute fast über­all machen lassen. Doch im Foto­buch-Test der Stiftung Warentest schneiden nur vier von zwölf Anbietern gut...

  • Wenn Cloud-Dienste schließen Nur schnelles Sichern schützt vor Daten­verlust

    - Der Kameraanbieter Canon hat angekündigt, seinen Foto-Cloud-Dienst Irista zu schließen. Nutzer sollten ihre dort gespeicherten Fotos bis zum 31. Januar 2020 lokal sichern...

  • Fototipp Tolle Bilder zur blauen Stunde

    - Kurz nach Sonnen­untergang kann man Fotos machen, die sonst so nicht möglich sind. Aber das Fotografieren mit so wenig Tages­licht ist nicht einfach. test.de gibt Tipps.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.08.2020 um 14:38 Uhr
Aktueller Test

@ValerieJul: Über Fotodienste haben wir keine aktuelle Untersuchung vorliegen. Vielleicht ist unser neuer Test von Fotobüchern interessant für Sie: www.test.de/Fotobuecher-im-Test-Wer-macht-die-schoensten-Bildbaende-4932482-0/.
(DB)

ValerieJul am 31.08.2020 um 12:51 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

ValerieJul am 31.08.2020 um 12:51 Uhr
Aktueller Test

Gibt es inzwischen einen aktuelleren Test der Fotodienste?

Flight am 13.11.2018 um 17:34 Uhr
Viele sehr alte Tests

Als langjähriger Abo inhaber greife ich öfters auf die Tests zurück. Muss aber feststellen. dass viele der Tets veraltet sind. Gerade bei Fotodienstleister im Zeitalter der Digitalfotografie bieten Sie einen Test an der fast 9 Jahre alt ist. Im Zeitalter der Technik sind 12 Monate schon alt. Schade, aber ich denke ein weiteres Jahr werde ich nicht abonieren.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.07.2016 um 12:07 Uhr
matt oder glänzend

@nils1896: Es wurden glänzende Fotos bestellt, sofern möglich. Siehe auch unsere Hinweise unter Punkt 8. (SG)