Das müssen Sie vor der Bestellung wissen

Wie kommen die Bilder zum Anbieter?

Fotobücher im Test Test

Fotobücher können bei den meisten Anbietern direkt im Browser des Anbieters gestaltet werden – nicht jeder will Software oder Apps auf seinem Rechner oder Tablet installieren. Die Anbieter wollen dieses Angebot störungs­sicher machen. Problem: Hakelt es mit der Internet­verbindung, können Daten verloren gehen.

Wie sollen die Bilder aussehen?

Fotobücher im Test Test

Digital­druck (Stan­dard­qualität, links) zeigt ein Punkt­raster, Foto­abzüge (Premiumqualität) sind glatt.

Wie sollen die Bücher aussehen?

Digital­druck mit Klebebindung erzeugt Fotobücher mit der Anmutung eines Buches: Matter Druck, die Seiten wölben sich beim Aufblättern. Die Premiumbücher mit Echt­fotos (chemischer Prozess, Fertigung auf Fotopapier) dagegen liegen platt wie ein Bilder­buch oder Leporello. Ihre seidenmatte oder sogar hoch­glänzende Oberfläche wirkt brillant, spiegelt bei ungüns­tigen Licht­verhält­nissen aber. Die Entscheidung für eine der beiden Druck­techniken bleibt oft genug dem Geschmack über­lassen – oder fällt nach den Kosten.

Fotobücher im Test Test

Wie viel darf es kosten?

Die drei besten Anbieter im Test liefern gute Bücher bereits im Digital­druck. Die tendenziell teureren Premi­umfotobücher sind bei ihnen nicht einmal besser. Nur bei den insgesamt schlechter bewerteten anderen Anbietern des Tests sind Premi­umfotobücher generell die bessere Wahl. Da lohnt der Aufpreis auf jeden Fall.

Wie lassen sich Bilder optimieren?

Die „auto­matische Optimierung“ des gesamten Foto­buches durch den Anbieter funk­tioniert nicht perfekt. Einige Fehler wie „Rote Augen“ bei Blitzlicht­fotos entfernt die Auto­matik nicht zuver­lässig, einige Motive verschlechtert sie sogar. Aufwendiger, aber besser ist die manuelle Korrektur jedes einzelnen Bildes. Die Foto­buch­software bietet zumindest rudimentäre Funk­tionen dafür. Stan­dard­fotobücher im Digital­druck profitierten mehr von der auto­matischen Optimierung als Echt­fotobücher. Fotos vom Smartphone waren im Test mit auto­matischer Optimierung besser als ohne.

Wie ist das mit Bildern aus Videos?

Fotobücher lassen sich auch aus Videos speisen. Oft zieht bereits die Foto­buch­software Stand­bilder aus Video­sequenzen heraus, mit einem Video­schnitt­programm geht das natürlich auch. Der Trend zu 4k-Video mit acht Millionen Bild­punkten sorgt für ausreichend Auflösung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.