Fortbildung Fitnessfachwirt Ein „Meister“ fürs Fitnesscenter

07.06.2005
Fortbildung Fitnessfachwirt - Ein „Meister“ fürs Fitnesscenter
Inhalt

Trendwende im Fitnessbereich. Die Netto-Umsätze steigen wieder. 4,6 Millionen Mitglieder trainieren in 5 600 Anlagen. Ganz entscheidend für den Erfolg einer Fitnessanlage sind heute Betriebswirtschaft und Marketing. Genau diese Inhalte stehen im Zentrum der Fortbildung zum Fitnessfachwirt, die seit dem Jahr 2000 mehr als 400 Teilnehmer abgelegt haben. Als erster öffentlich-rechtlicher Abschluss konnte sich der Fitnessfachwirt mit IHK-Abschluss in einer Branche durchsetzen, in der ungeschützte Titel wie Trainer, Coach und Leiter weit verbreitet sind. Angesprochen sind Kaufleute, nicht nur der Fitnessbranche, Berufstätige aus dem Sport- und Gesundheitssektor mit Joberfahrung im Fitnessstudio sowie Profi-Sportler. Je nach Unterrichtsform kann man die Fortbildung, in der Regel berufsbegleitend, in etwa ein bis zwei Jahren absolvieren – entweder direkt bei den Industrie- und Handelskammern oder privaten Anbietern. Die Kurse, die man auch bei Fernlerninstituten buchen kann, kosten zwischen 2 850 und 5 980 Euro.

In der Martkübersicht: 14 Anbieter von Vorbereitungskursen für die Prüfung Fitnessfachwirt (IHK). Zusätzlich hat die Stiftung Warentest zusammengestellt, worauf es in der Prüfung ankommt.

  • Mehr zum Thema

    Haus­halts­hilfe finden Sauber und legal – geht das? Putz-Portale im Test

    - Ein Groß­teil der Haus­halts­hilfen in Deutsch­land arbeitet schwarz, obwohl damit große Risiken verbunden sind. Doch selbst wer eine angemeldete Hilfe sucht, wird oft...

    FAQ Weiterbildung Was die Arbeits­agentur darf, was sie muss

    - Eine berufliche Weiterbildung verbessert die Chancen auf einen neuen Job. Doch die Arbeits­agentur fördert eine Qualifizierung nur unter Bedingungen. test.de erklärt,...

    Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wer raus will, sollte rasch handeln. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und...