Formaldehyd So messen Sie Schadstoffe

0

Unser Test von Kinderhochstühlen zeigte, dass bei Möbeln immer noch mit einer zu hohen Formaldehydbelastung gerechnet werden muss. Mittlerweile gibt es zwar Grenzwerte für den Einsatz dieses Stoffes, der unter anderem die Schleimhäute reizt. Doch einige der getesteten Kinderstühle überschritten diese Werte deutlich. In Farben und Lackierungen ist der Schadstoff erfahrungsgemäß kaum noch zu erwarten, wohl aber in Leim und verklebten Artikeln. So können beispielsweise Spanplatten noch lange Formaldehyd an die Raumluft abgeben.

Das Problem: Der Verbraucher kann die Formaldehydbelastung beim Kauf nicht selber aufspüren. Er kann aber zu Hause die Luftbelastung messen. Untersuchungen der Stiftung Warentest haben ergeben, dass sich für eine erste Orientierung der Dräger Bio-Check eignet. Es gibt ihn für rund 40 Mark beispielsweise in Apotheken.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­geschirr im Test Zucker, Zimt und viel Form­aldehyd

    - Sie sind bemalt mit Löwen oder Bären, sollen Stürze auf den Küchenboden heil über­stehen und Klein­kindern das Essen am Tisch schmack­haft machen. Doch alle neun...

  • Selbst­bräuner Künst­liche Bräune hat Tücken

    - Selbst­bräuner versprechen einen dunkleren Hautton, bergen aber Risiken – und funk­tionieren nicht bei allen Menschen. Die Stiftung Warentest verrät, worauf Sie achten...

  • Geschirr aus Bambus & Co Verbraucherzentrale warnt – Gesund­heits­gefahr!

    - Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) warnt vor potenziell gesund­heits­schädlichem Kunst­stoff­geschirr und To-Go-Artikeln mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.