Formaldehyd Meldung

Probensammler zur Formal­dehyd-Analyse.

Formaldehyd kann eindeutig Krebs erzeugen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach Auswertung neuer Studien. Demnach kann das Einatmen des stechend riechenden Gases nachweislich Tumore im Nasen- und Rachenbereich auslösen. Bislang galt Formaldehyd als „mög­licherweise Krebs erzeugend“. Das Institut schlägt nun eine Änderung der Einstufung vor. Laut BfR ist die krebserzeugende Wirkung abhängig von der Konzentration: Bei Raumluftwerten unterhalb von 124 Mikrogramm Formaldehyd pro Kubikmeter Luft ist kein erhöhtes Risiko zu erwarten. Als bedeutsame Formaldehydquelle in Innenräumen gelten neben Zigarettenrauch vor allem Holzwerkstoffe wie Pressspanplatten. Großflächig betroffen sind manchmal Fertighäuser aus den 60er, 70er und 80er Jahren.

Tipp. Wer wissen möchte, ob seine Wohnung belastet ist, kann die Luftanalyse auf Aldehyde der Stiftung Warentest nutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 680 Nutzer finden das hilfreich.