Fonds­policen: Kunden können nicht immer die besten wählen

Das sagen Finanztest-Leser

„Ich habe bisher nie die Fonds in meiner Riester-Renten­police gewechselt.“

Für Claudia Brinker ist es höchste Zeit für einen Fonds­wechsel. Seit mehr als elf Jahren zahlt die Berlinerin monatlich Beiträge in eine Riester-Fonds­police der Allianz. Sie hat fünf verschiedene Aktienfonds. Keinen davon bewertet Finanztest als erste Wahl. Am besten von diesen fünf ist der Fidelity European Growth. Ihn stuft Finanztest als über­durch­schnitt­lich ein. Zwei Fonds in der Police schneiden in der Fonds­bewertung stark unter­durch­schnitt­lich ab. Die andern beiden Fonds haben wir nicht bewertet. Am besten für Brinker wäre ein börsen­gehandelter Indexfonds (ETF) auf den globalen Aktien­index MSCI World. Die Allianz bietet aber keinen für Brinkers Tarif an. Brinker kann jedoch einen oder mehrere Fonds wählen, die Finanztest als über­durch­schnitt­lich einschätzt: DWS Top Dividende LD, DWS Vermögens­bildungs­fonds I LD, DWS Akkumula LC.

„Die Umschichtung meiner Fonnds hat 25 Euro gekostet.“

Ralph Paas hat die Fonds seiner fonds­gebundenen Riester-Renten­versicherung bei der CosmosDirekt umge­schichtet – „aufgrund der Bericht­erstattung in Finanztest“, wie er uns schreibt. Jetzt investiert er seine gesamte monatliche Sparrate in den DWS Global Growth, einen von uns über­durch­schnitt­lich bewerteten Aktienfonds Welt. Im Angebot sind noch zwei weitere über­durch­schnitt­liche Fonds: DWS Vermögens­bildungs­fonds I LD und DWS Akkumula LC.Einen stark über­durch­schnitt­lichen Aktienfonds oder gar einen Fonds erster Wahl bietet CosmosDirekt für diesen Tarif nicht an. Paas hat also die best­mögliche Wahl getroffen. Er kann dabei bleiben – womöglich sogar bis Vertrags­ende im Jahr 2021.

„So schlecht ist mein Fonds ja nicht gelaufen.“

In drei Jahren bekommt Marion Urban ihre fonds­gebundene Lebens­versicherung bei der WWK ausgezahlt. Wie viel sie erhält, ist ungewiss. Ihr Vertrag hat keine Kapital­garantie. Urban setzt dennoch voll auf Rendite und nicht auf Sicherheit: Sie investiert in den europäischen Aktienfonds Fidelity European Growth A. Finanztest stuft ihn als über­durch­schnitt­lich ein. Mit der Entwick­lung ist Urban bisher zufrieden.

Die Finanztest-Empfehlung, in einen ETF auf den MSCI World zu investieren, kann sie nicht umsetzen. Die WWK bietet für Urbans Tarif keinen an. Es wäre möglich, in einen Fonds aus der Gruppe Aktienfonds Welt zu wechseln, den Finanztest als über­durch­schnitt­lich einschätzt, zwingend ist das aber nicht. Allerdings sollte Urban ihren Aktien­anteil von 100 auf 25 Prozent reduzieren und 75 Prozent in Rentenfonds anlegen. Die WWK hat keinen Renten-ETF, der erste Wahl für Finanztest ist. Der best­mögliche Rentenfonds ist der WWK-Rent. Finanztest bewertet ihn als durch­schnitt­lich.

„Die Fonds habe ich seit 2007 mehr­fach geändert.“

Bert Struve beob­achtet seine Fonds regel­mäßig. Derzeit hat er einen Rentenfonds und drei Aktienfonds in seiner Police. Den Rentenfonds Kepler Europa Rentenfonds T stuft Finanztest nicht als erste Wahl, aber als stark über­durch­schnitt­lich ein. Mehr geht nicht, denn Struves Versicherer Hanno­versche Leben bietet für diesen Tarif keinen Rentenfonds mit der Finanztest-Bewertung „Erste Wahl“ an. Einer der Aktienfonds fällt immerhin in diese Kategorie. Die anderen stufen wir als stark über­durch­schnitt­lich und über­durch­schnitt­lich ein. Weil der Vertrag nur noch gut zwei Jahre läuft, sollte Struve den Rentenfonds-Anteil auf 75 Prozent erhöhen und 25 Prozent mit dem Aktienfonds erster Wahl auffüllen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.