Fonds­policen Kunden können nicht immer die besten wählen

Fonds­policen - Kunden können nicht immer die besten wählen
© plainpicture / Mihaela Ninic

Die optimalen Fonds sind entscheidend für den Anla­geerfolg bei einer fonds­gebundenen Kapital­lebens­versicherung. Dies gilt auch für eine Renten­versicherung mit Fonds­investment. Oft können Kunden aber nicht die besten Fonds wählen, wie unsere Leser berichten. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie Sie aus Ihrer Fonds­police das Beste heraus­holen.

Inhalt

Erste-Wahl-Fonds für die Fonds­police

In eine Fonds­police gehören Erste-Wahl-Fonds. Für uns sind dies beim Aktien­anteil Exchange Traded Funds (ETF), börsen­gehandelte Indexfonds, die einen globalen Aktien­index möglichst exakt nach­bilden. ETF brauchen keine Fonds­manager und sind daher preis­wert. Das hilft der Rendite. Am besten für Fonds­policen sind ETF auf den Welt­index MSCI World geeignet, die wir mit „Erste Wahl“ bewertet haben. Für den Renten­anteil geben wir im Artikel ebenfalls eine konkrete Empfehlung.

Fonds­policen optimieren – das bietet unser Special

Fonds­mischung.
Sie erhalten Informationen über die richtige Fonds­mischung in Ihrer Police und erfahren, wann sie voll auf Aktienfonds setzen können und wann Sie Ihr Geld vor allem in Rentenfonds investieren sollten.
Fonds­optimierung.
Sie erhalten eine Anleitung, wie Sie ihre fonds­gebundene Lebens- oder Renten­versicherung optimieren und die best­möglichen Fonds dafür auswählen können. In wenigen Schritten kommen Sie so zu einer besseren Fonds­police mit mehr Rendite.
Erfahrungs­berichte.
Wir haben unsere Leser nach ihren Erfahrungen bei der Fonds­auswahl gefragt und schildern, wie Sie die besten Fonds für die Police erhalten. Die praktischen Leser­erfahrungen veranschaulichen, dass sich ein Fonds­wechsel lohnt und die eigene Police sich leicht optimieren lässt. Unsere Leserbefragung zeigt aber auch, dass viele Versicherer leider nicht die besten Fonds anbieten.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Heft­artikel aus Finanztest 05/2019.

Fast 8 000 Euro mehr in 20 Jahren – ein Fonds­wechsel kann sich lohnen

Was ein Fonds­wechsel bringen kann, veranschaulicht dieses einfache Beispiel: Ein Sparer, der monatlich 200 Euro investiert, käme bei einer gleich­bleibenden jähr­lichen Rendite von 3 Prozent nach 20 Jahren auf ein Vermögen von 65 824 Euro. Läge die Rendite bei 4 Prozent, käme er auf 73 599 Euro.

Tipp: Sie haben eine Riester-Fonds­police? Unser monatlich aktualisierter Test Riester-Fondspolicen optimieren zeigt, wie Sie durch einen Fonds­wechsel mehr heraus­holen.

Mehr zum Thema

  • CosmosDirekt Flexible Vorsorge Smart Invest

    - „Der bessere Fonds­sparplan“ und „ETF-Pakete nach Empfehlung der Stiftung Warentest“ – so wirbt CosmosDirekt für eine fonds­gebundene Renten­versicherung. Wir haben uns...

  • Alters­vorsorge mit der Bild-Zeitung Was taugt die „Volks-Rente“?

    - Nach dem „Volks-Kaugummi“, der „Volks-Fitness-Uhr“ und der „Volks-Zahnbürste“ gibt es jetzt auch die „Volks-Rente“. Ein Produkt, das für jeden taugt, so der Anspruch der...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...