Unser Rat

Filial­bank­kunden. Fragen Sie beim Kauf von Aktienfonds in Ihrer Filiale, ob ein Ausgabe­aufschlag anfällt. Wenn es die üblichen 5 Prozent sind, sollten Sie Ihren Berater bitten, den Fonds über die Börse zu kaufen statt direkt bei der Fonds­gesell­schaft. Das lohnt sich fast immer, außer bei Anlagen unter 1 000 Euro. Beim Fonds­kauf im Wert von 5 000 Euro sparen Sie meist weit mehr als 100 Euro.

Direkt­bank­kunden. Prüfen Sie, ob Ihre Direkt­bank den Fonds Ihrer Wahl ohne Ausgabe­aufschlag anbietet. Wenn nicht, lohnt sich in der Regel der Börsenkauf. Vergleichen Sie im Internet vor dem Kauf, welcher Börsen­platz den nied­rigsten Kauf­kurs (Briefkurs) anbietet.

Flexible Anleger. Wenn Sie die geringe Mühe für die Eröff­nung eines neuen Depots nicht scheuen, kommen Sie über einen Fonds­vermittler im Internet am billigsten an Investmentfonds. Prüfen Sie vor der Entscheidung für einen Vermittler (siehe Liste), ob dieser Ihre Wunsch­fonds ohne Aufschlag anbietet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.