Fonds­varianten: Potpourri der Misch­konzepte

AS-Fonds

AS steht für Alters­vorsorge-Sonder­vermögen. Diese Fonds wurden 1998 mit dem Ziel der Alters­vorsorge einge­führt, dürfen aber seit 2013 nicht mehr neu aufgelegt werden. Sie unterschieden sich von anderen Misch­fonds zum Beispiel durch gesetzliche Vorgaben zu Anla­gegrenzen.

Dachfonds

Viele Anleger miss­verstehen Dachfonds als Qualitäts­begriff für große Risiko­streuung. Dabei handelt es sich nur um Fonds, die in andere Fonds investieren – statt direkt in Aktien oder Anleihen. Die meisten Dachfonds enthalten sowohl Aktien- als auch Rentenfonds und werden von Finanztest unter den Misch­fonds eingruppiert. Es gibt aber auch reine Aktien-Dachfonds. Manko: Dachfonds sind meist teuer, da sich in ihnen die Kosten mehrerer Fonds­manager summieren. Die Grenzen zwischen Dachfonds und herkömm­lichen Fonds verschwimmen, da heute viele Fonds­manager zumindest vereinzelt in andere Fonds investieren.

Total-Return-Fonds

Unter dieser Bezeichnung gibt es sehr unterschiedliche Fonds­konzepte, unter anderem auch Misch­fonds. Vorrangiges Ziel von Total-Return-Fonds ist ein lang­fristiger positiver Ertrag, unabhängig vom Auf und Ab an den Börsen. Total-Return-Fonds können breit investieren – neben Aktien und Anleihen kommen zum Beispiel auch Rohstoffe und komplexe Finanz­produkte zum Einsatz.

Vermögens­verwaltungs­fonds

Viele Banken fahren zweigleisig, wenn sie Kunden eine Vermögens­verwaltung anbieten. Für betuchte Anleger gibt es individuelle, für Normal­kunden stan­dardisierte Lösungen. Vermögens­verwaltungs­fonds sind meist Dachfonds, die sowohl Renten- als auch Aktienfonds enthalten. Normaler­weise können Kunden zwischen mindestens drei Risikoklassen wählen. Vermögens­verwaltungs­fonds werden gern durch­gängig mit haus­eigenen Fonds bestückt.

Zielfonds

Die auch als Lauf­zeit- oder Life-Cycle-Fonds bezeichneten Produkte unterscheiden sich von normalen Misch­fonds vor allem durch die feste Fonds­lauf­zeit. Der Aktien­anteil von Zielfonds ist normaler­weise anfangs recht hoch und wird zum Ende hin abge­schmolzen. Es gibt Varianten mit und ohne Kapital­garantie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.