Folsäure Meldung

Die Bevölkerung ist mangelhaft mit Folsäure (zählt zu den B-Vitaminen) versorgt, stellt das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz fest. Eine ausreichende Versorgung könnte (Neuralrohr-)Defekte von Neugeborenen, wie zum Beispiel offener Rücken, verhindern oder ihre Zahl mindern. Pro Jahr werden bis zu 1.600 Schwangerschaften mit solchen Defekten diagnostiziert. Sie treten bereits zu einem Zeitpunkt auf, an dem die Frauen oft noch nicht wissen, dass sie schwanger sind. Die Einnahme von Folsäure könnte das Risiko von Fehlbildungen beim Ungeborenen um 40 bis 70 Prozent verringern. Wissenschaftler sehen den täglichen Bedarf an Folsäure ab dem 10. Lebensjahr bei 400 Mikrogramm. Empfohlen wird, mehr Obst und Gemüse zu essen oder Folsäuretabletten zu nehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 387 Nutzer finden das hilfreich.