Förderkredite Meldung

Frisches Kapital für Gründer und Mittel­ständler will die KfW Mittelstandsbank mit dem „Unternehmerkapital“ beschaffen.

Die bundeseigene KfW Mittelstandsbank hat ein Darlehenspaket geschnürt, das Existenzgründern und mittelständischen Unternehmen bei der Beschaffung von Eigenkapital helfen soll. Hinter dem Begriff „Unternehmerkapital“ verbergen sich drei verschiedene Kredite mit unterschiedlichen Konditionen. Die Kredite gibt es

  • für Existenzgründer bis zwei Jahre nach der Geschäftsaufnahme,
  • für Unternehmen, die höchstens fünf Jahre alt sind, und
  • für etablierte Unternehmen, die schon länger als fünf Jahre bestehen und Arbeitsplätze schaffen oder sichern wollen.

Beim „Unternehmerkapital“ handelt es sich um so genannte Nachrangdarlehen, die im Vergleich zu herkömmlichen Krediten zwei Vorteile haben: Zum einen müssen die Gründer oder Unternehmer keine Sicherheiten stellen, was den Darlehen einen Eigenkapital-Charakter verleiht. Zum anderen garantiert die KfW Mittelstandsbank den Kreditnehmern in den ersten Jahren der Laufzeit einen Zinssatz, der unter dem Marktniveau liegt.

Da bei Kreditausfällen der Bund haftet, ist das „Unternehmerkapital“ auch für die Hausbanken der Antragsteller attraktiv, die für die Abwicklung der Geldgeschäfte zuständig sind. Beantragen können Interessierte das Darlehen ab 1. März.

Ganz neu ist diese Art von Krediten ­allerdings nicht: Sie ist eine Weiter­entwicklung der alten Programme „ERP Eigenkapitalhilfe“ und „Kapital für Arbeit“. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.kfw-mittelstandsbank.de oder per Telefon 0 180 1/24 11 24.

Dieser Artikel ist hilfreich. 144 Nutzer finden das hilfreich.