Flugverspätung Meldung

Erst nicht fliegen und dann mauern: Schlechter Service bei Easyjet.

Sitzengelassen in Bristol – so fühlte sich Familie Withöft. Vergangenen Sommer wollte sie mit Easyjet zurück nach Berlin fliegen, doch nichts klappte. Einsteigen, stundenlanges Warten, Aussteigen und dann in der Nacht: „Flug gestrichen“. Erst zwei Tage später war die Familie zuhause.

Und der Ärger ging weiter. Easyjet wollte nicht für die Übernachtungen in Bristol zahlen und gab erst nach viel Papierkrieg nach. Dann weigerte sich die Airline, den Withöfts pro Kopf 250 Euro zu zahlen, so wie es bei größeren Verspätungen für so einen Flug vorgeschrieben ist. Viele Ausreden bekamen Withöfts zu hören und mussten ihr Recht vor dem Amtsgericht Königs Wusterhausen erstreiten (Az. 4 C 354/08). Doch immer noch blieb Easyjet stur und ging in die nächste Instanz. Erst als sich auch dort eine Niederlage abzeichnete, strich die Fluglinie die Segel.

Tipp: Informationen zur Entschädigung bei Verspätung finden Sie in der Meldung Fluggastrechte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 349 Nutzer finden das hilfreich.