Flug­verspätung Meldung

Zu spät. Manchmal kann auch der Arbeit­geber Schaden­ersatz verlangen.

Ein Arbeit­geber kann von einer Fluggesell­schaft Schaden­ersatz verlangen, wenn ihm wegen einer Flug­verspätung zusätzliche Reise­kosten für seine Mitarbeiter entstehen. Das entschied der Europäische Gerichts­hof im Rechts­streit zwischen der Fluggesell­schaft Air Baltic und dem Sonder­ermitt­lungs­dienst der Republik Litauen. Zwei Mitarbeiter des Dienstes kamen bei ihrer Geschäfts­reise mit einer Verspätung von 14 Stunden an ihrem Ziel in Aserbai­dschan an. Da sich die Dienst­reise verlängert hatte, musste der Arbeit­geber seinen Mitarbeitern zusätzliche Reise­kosten von insgesamt etwa 338 Euro bezahlen und machte dies als Schaden­ersatz beim Flug­unternehmen geltend. Laut Europäischem Gerichts­hof hat die Firma Anspruch auf Zahlung. Jedoch schränkte das Gericht die Höhe des Schaden­ersatzes ein. Dieser dürfe nicht höher sein als die Summe der Leistungen, die den Reisenden zugestanden hätte, wenn jeder für sich geklagt hätte (Az. C-429/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.