Ab 2012 müssen alle Fluggesellschaften, die einen Flughafen in der EU ansteuern, am Handel mit Kohlendioxid (CO2)-Zertifikaten teilnehmen. Im ersten Jahr er-halten die Fluggesellschaften 85 Prozent der benötigten Zertifikate gratis. Die restlichen 15 Prozent müssen sie ersteigern. Wie viele Zertifikate eine Airline braucht, hängt von den geflogenen Kilometern ihrer Flugzeuge ab. Die Zertifikate berechtigen dazu, eine bestimmte Menge an Klimagasen auszustoßen. Da den Fluggesellschaften zukünftig immer weniger Zertifikate zugewiesen werden, müssen sie den Kohlendioxidausstoß senken, oder sie kaufen die Verschmutzungsrechte auf dem freien Markt. Die EU erwartet, dass die Kosten pro Ticket auf einem Transatlantikflug zunächst um höchstens 12 Euro steigen werden. In Europa gilt der seit 2003 bestehende Emissionshandel als geeigneter Anreiz, stärker in energiesparende und umweltschonende Techniken zu investieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 251 Nutzer finden das hilfreich.