Fluggesellschaften dürfen ihren Kunden keinen Aufschlag berechnen, wenn sie von einem gebuchten Hin- und Rückflug nur eine Teilstrecke antreten. Dies entschied das Amtsgericht Köln (Az. 117 C 269/04). Hintergrund: Mitunter ist es billiger, zwei Hin- und Rück­flüge zum Wochenendtarif statt eines teuren Tickets zum Werktagstarif zu buchen. Der jeweils überflüssige Abschnitt verfällt dann. Um diese Überkreuz-Buchungen zu verhindern, verlangen die Airlines einen Preisaufschlag, wenn eine gebuchte Teilstrec­ke nicht genutzt wurde. Das Gericht sieht darin jedoch eine unan­gemessene Benachteiligung des Verbrauchers.

Dieser Artikel ist hilfreich. 36 Nutzer finden das hilfreich.