Die Europäische Union hat jetzt einheitlich geregelt, wie viel Flüssigkeit Fluggäste in ihrem Handgepäck haben dürfen. Die seit 6. November 2006 geltende EU-Verordnung begrenzt die Mitnahme von Flüssigkeiten, Gels und Cremes auf 100 ml pro Behältnis. Die Reisenden müssen die kleinen Pflege- und Kosmetikartikel wie Zahnpasta, Kontaktlinsenflüssigkeit und Parfüm aber in einem verschließbaren, durchsichtigen Plastikbeutel mit einem Volumen von höchstens einem Liter verstauen und an der Sicherheitskontrolle separat vorzeigen. Pro Passagier ist ein Beutel erlaubt.

Laut Lufthansa dürfen weiterhin alle Flüssigkeiten mit an Bord, die hinter der Sicherheitskontrolle gekauft werden, außer, wenn der Flug in die USA geht.

Von der Regelung ausgenommen sind Medikamente und Spezialnahrung wie Baby- und Diabetikerkost. Sie dürfen in größeren Mengen mit ins Handgepäck.

Die neuen Regeln gelten für alle Flüge von EU-Flughäfen, für innerdeutsche Flüge, für Flüge aus der Schweiz, Norwegen und Island sowie für Flüge aus den USA und Kanada.

Ab Juni sollen neue Maße für den Umfang des Handgepäcks gelten: 56 cm x 45 cm x 25 cm.

Dieser Artikel ist hilfreich. 467 Nutzer finden das hilfreich.