Flug­gast­rechte Welche Erfahrungen haben Sie bei Flug­ärger gemacht?

Flug­gast­rechte - Welche Erfahrungen haben Sie bei Flug­ärger gemacht?
© Fotolia / R. Wilson

Verspätung, Über­buchung, Flug­ausfall – immer wieder gibt es Ärger um Flüge, die nicht so statt­finden, wie sie sollen. Flugreisende in der EU haben ein Recht auf Entschädigung. Doch nicht immer klappt diese reibungs­los. Hatten Sie kürzlich Flug­ärger? Wie hat die Air­line reagiert? Für unsere Bericht­erstattung zum Thema sind wir sehr an Ihren Erfahrungen interes­siert. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage und schildern Sie uns Ihre Erleb­nisse!

Wie hat die Air­line reagiert?

Uns interes­siert insbesondere, welche Art von Problem Sie erlebt haben (Flug annulliert, verspätet, über­bucht), ob Sie alleine oder zu mehreren geflogen sind, ob Sie sich bei der Fluggesell­schaft beschwert haben – und wie diese auf die Beschwerde reagiert hat. Die Teil­nahme an der Umfrage nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.
Zur Umfrage Flugärger

Helfen Sie uns, anderen Verbrauchern zu helfen!

Ihre Daten behandeln wir selbst­verständlich vertraulich. Sie dienen der Recherche für unsere Bericht­erstattung zum Thema Flug­gast­rechte in der Zeit­schrift Finanztest und auf test.de. Wir sind natürlich immer daran interes­siert, über konkrete Fall­beispiele zu berichten. Wenn Sie uns über das Umfrage-Tool Ihre Adresse mitteilen, kontaktieren wir Sie gerne, um mehr Details über ihren Fall zu erfahren – damit auch andere Verbraucher von Ihren Erfahrungen profitieren können. Aber auch wenn Sie lieber anonym bleiben wollen, sind Ihre Erleb­nisse für uns wert­voll.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.01.2018 um 09:26 Uhr
Fluggastrechte

@abena: Sowohl bei Baustein-Reisen als auch bei Veranstalterreisen, ist bei Flugzeitverschiebungen ein Entschädigungsanspruch gegen die AIRLINE denkbar nach der europäischen Fluggastrechteverordnung (wie bei Annullierungen und Ankunftsverspätungen von mindestens 3 Stunden). Der Bundesgerichtshof hat diese Frage aber noch nicht entschieden, weswegen Betroffene mit Gegenwehr der Airline rechnen müssen. Die Rechte von Pauschalurlaubern gegenüber einem VERANSTALTER sind hier erörtert: https://www.test.de/Pauschalreise-Flug-verlegt-Geld-zurueck-4528820-4528825/
Es kommt insbesondere eine Reisepreisminderung in Betracht. (AK)

abena am 26.01.2018 um 22:05 Uhr
keine Reaktion ?

Die Vorverlegung von Flügen bei Rückreisen ist mir mind. schon 4x passiert. Mal mehr, mal weniger Stunden.Das betraf in 2 Fällen sog. "Baustein Reisen", aber auch Veranstalterreisen
Es wäre wirklich angebracht, das Thema VORverlegung mal näher zu betrachten: Gelten da sie selben Bestimmungen wie bei Verspätungen? An wen wendet man sich, wenn die Fluggesellschaft bei "Baustein Reisen" ihren Sitz im Ausland hat? Für diesen Fall hat mir eine erfahrene Reiserechtsexpertin nämlich kaum Chancen auf eine Entschädigung gemacht. Abgesehen mal davon, das unter Umständen ja auch Hotel Mehrkosten anfallen
Grüße aus Berlin
Sven

abena am 14.01.2018 um 15:00 Uhr
Veranstalterflüge

Hallo,
soll es hier auch um Flugärger bei Pauschalreisen gehen? In solchen Fällen beschwert man sich doch beim Veranstalter und nicht bei der Fluggesellschaft ....(?)
Im übrigen kommt generell in allen Medien das Thema VORverlegung von (Veranstalter)flügen viel zu kurz (z.B.um 7 Stunden, keine Nachtruhe möglich) Es wäre schön, wenn auch dieses Thema einmal behandelt werden würde.
Beste Grüße aus Berlin