Flug­buchungs­portale

Rück­forderung von Steuern und Gebühren: Viel Geld kommt nicht zurück

Flug­buchungs­portale Testergebnisse für 15 Flug­buchungs­portale 08/2016

Inhalt

Wer einen Flug nicht antritt, kann Steuern und Gebühren von der Air­line zurück­fordern. Wir haben geprüft, ob und wie es funk­tioniert.

Nicht stornier­bar. Fast alle Fluggesell­schaften bieten Billigtarife an, die nicht storniert werden können. Das heißt: Wer nicht fliegt, soll kein Geld zurück­bekommen.

Steuern und Gebühren zurück an den Kunden. Air­lines erheben bei der Buchung aber zusätzlich zum Flugpreis Steuern und Gebühren, die sie an Behörden und Airports abführen müssen. Bei güns­tigen Tickets können sie höher sein als der reine Flugpreis. Fliegt der Kunde nicht, hat er Anspruch auf voll­ständige Erstattung dieser Steuern und Gebühren.

Wir haben es versucht. Wir haben bei allen Anbietern im Test je einen nicht stornier­baren Flug gebucht und später die Steuern und Gebühren für das nicht genutzte Ticket zurück­gefordert. Sechs Flugportale verwiesen den Antrag­steller an die Air­line: Check24, Eboo­kers, Fluege.de, Flug.de, Flug­laden, McFlight. Flug24 teilte mit, dass sich der Antrag nicht lohne, da die Air­line eine Gebühr von 15 Euro und das Portal von 50 Euro erhebe.

Ryanair zahlt nicht. Bei den Air­lines sah es besser aus – außer bei Ryanair, die eine Erstattung ablehnte. Easyjet und Airberlin zahlten allerdings nicht viel, da sie eine Gebühr von 18 beziehungs­weise 25 Euro abzogen. Juristisch noch nicht endgültig geklärt ist, ob die Air­lines für die Bearbeitung eine Gebühr kassieren dürfen und ob sie nicht auch die reinen Flug­kosten erstatten müssen.

Tipp: Ein Muster­brief der Verbraucherzentralen für die Rück­forderung steht auf vzb.de/musterbrief-flugstorno.

Mehr zum Thema

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Für Reisen im In- und Ausland gelten wegen der Pandemie weiterhin Sonder­regeln. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

  • Nach­haltiger Tourismus So verringern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

    - Reisen verursacht klima­schädliche Emissionen. Die Stiftung Warentest hat für verschiedene Reise­szenarien Umwelt­bilanzen erstellt. Unsere Grafiken zeigen, wie viel...

  • Flugreise­vermittler Eindeutige Flugpreise sind anzu­geben

    - Vermittler von Flugreisen müssen trans­parente und nach­voll­zieh­bare Preise angeben. Rabatte, die nur bei Zahlung mit einer wenig verbreiteten Kreditkarte gelten,...

27 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Kohchang am 01.09.2020 um 14:18 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Alex787878 am 14.06.2019 um 14:24 Uhr
Nie wieder

Nie wieder Buchen Sie nicht bei ab-in-den-Urlaub. de
Tun Sie sich selbst einen Gefallen und buchen Sie bei einem anderen Anbieter. Unfähige, arrogante, schlecht ausgebildete Mitarbeiter die Deutsche Sprache schlecht beherrschen und bei Buchung Fehler machen. Für diese Fehler zahlt aber Kunde - und wie!!! Namensänderung 109 €. Mit Vorgesetzten wird man nicht verbunden. Sogar Bewertung von einem Telefongespräch wird von Mitarbeiter blockiert. Die wissen wie... Wenn man Buchung komplett lochen möchte - 960 € Gebühren.
Urlaubsstimmung wird direkt versaut. Schlecht, einfach sehr schlecht. Nie wieder.

vier56 am 20.10.2018 um 01:06 Uhr
Cookies

Sie schreiben " Leider hilft es nichts, Cookies im Browser zu deaktivieren. Dann funk­tionieren die meisten Portale nicht mehr richtig."
Das ist richtig, aber doch nicht so dramatisch. In Firefox kann man einstellen, dass jedesmal beim Schließen des Browsers Chronik und sämtliche Cookies automatisch gelöscht werden (man kann Ausnahmen angeben). In Chrome muss man es jedes Mal selber machen, funktioniert aber auch. Somit werden aus allen Cookies harmlose Session-Cookies.
Schlimmer als Cookies ist die grassierende Fingerprint-Seuche, aber der Artikel ist auch schon zwei Jahre alt, da hat sich schon so manches geändert.

DA71 am 09.09.2017 um 14:56 Uhr
CHECK24: Kann Urteil nicht bestätigen

Mit check24 habe ich die schlechtesten Erfahrungen bei der Flugbuchung überhaupt gemacht. Am Folgetag meiner Buchung kam die Nachricht, dass sie storniert wurde mit der Begründung, dass sich der Flugpreis zwischenzeitlich geändert habe. Das überwiesene Geld würde umgehend erstattet. Das geschah allerdings nicht. Nach einem Telefonat mit dem Service-Zentrum startete ich eine erneute Flugsuche, die den selben Preis ergab. Auch die zweite Buchung wurde so halb bestätigt und dann später wieder storniert. Damit war der Preis für 2x2 Fernflüge von meinem Konto abgegangen aber nicht zeitnah ersetzt worden. Ich habe dann bei einem anderen Portal schnell und problemlos den selben Flug gebucht, musste aber statt per Sofortüberweisung mit Kreditkarte bezahlen, da Check24 mein Geld hatte. Das kostete mich 40 Euro. So hat mich check24 Nerven und 40 Euro für Null Leistung gekostet. Check24 empfehle ich ausdrücklich nicht.

frax01 am 28.05.2017 um 14:58 Uhr
OPODO: Nicht akzeptabel

Nicht akzeptabel! Nach der Buchung wurde der Flug durch die Fluggesellschaft (NOK Air, Thailand) gecancelled. Da ich über OPODO gebucht hatte, konnte NOK mir keinen Refund geben. Ich habe die entsprechenden emails und Nachweise bei OPODO eingereicht. Auf die Erstattung der Kosten warte ich bis heute (3 Monate). E-mails werden nicht oder erst nach vielen Wochen beantwortet. Auf sistieren sagen Sie mir klar, ich hätte den Vertrag mit der Fluggesellschaft und nicht mit OPODO. Ich werde nichts mehr über OPODO buchen, auch wenn sie in einem zukünftigen Vergleich der Flugpreise einmal der günstigste Anbieter sein sollten.