Bucht ein Kunde ein Flugti­cket für „noch unbe­kannt“, hat er keinen Anspruch auf den Flug. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. X ZR 37/12). Den Preis für das Flugti­cket kann der Kunde jedoch zurück­verlangen.

In der Buchungs­maske im Internet wies die Air­line darauf hin, dass der Name auf dem Ticket mit dem Namen des Flug­gastes über­einstimmen muss. Weil sich der Kunde erkenn­bar nicht daran hielt, sei kein Vertrag zustande gekommen, argumentiert das Gericht.

Tipp: Tragen Sie den Namen ein, der im Personal­ausweis steht. Rufnamen wird die Air­line womöglich nicht akzeptieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.