Medikamente

Antidepressiva, die aus der Bluthochdruck-Behandlung bekannten Betablocker und die angst- und spannungslösenden Benzodiazepine dämpfen die Flugangst. Doch die hoch wirksamen Medikamente haben auch Nebenwirkungen, etwa Schwindel und Benommenheit. Es besteht teilweise auch die Gefahr, dass eine Abhängigkeit entsteht. Die Einnahme sollte vorher mit dem Arzt besprochen und nach Möglichkeit erprobt werden, denn Psychopharmaka können sehr unterschiedlich und unerwartet wirken. Vor allem aber wirken sie nur symptomatisch, die Flugangst an sich bleibt bestehen.

Nichts einzuwenden ist ­ bei leichteren Formen der Flugangst ­ gegen pflanzliche Beruhigungsmittel wie Johanniskraut oder Baldrian.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1567 Nutzer finden das hilfreich.