Flug buchen Reiseportale tricksen weiter bei Preisen

16
Flug buchen - Reiseportale tricksen weiter bei Preisen
© Fotolia / Pixel

Bei der Online-Flug­buchung muss von Anfang an der Endpreis ange­zeigt werden, wie der Europäische Gerichts­hof (EuGH) kürzlich entschied. Die Stiftung Warentest hat über­prüft, ob sich Air­lines und Reiseportale an die recht­lichen Vorgaben halten – und fest­stellen müssen, dass einige Anbieter diese ignorieren.

Grund­satz­urteil beendet jahre­langen Rechts­streit

Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat im Januar entschieden, dass „ein elektronisches Buchungs­system bei jedem Flug von Anfang an den zu zahlenden Endpreis ausweisen muss“. Damit endete ein lang­jähriger Rechts­streit, den der Verbraucherzentrale Bundes­verband gegen Air Berlin führte. Der EuGH bestätigte in seinem Grund­satz­urteil, was laut EU-Verordnung seit 2008 gilt: Kunden sollen sofort Endpreise sehen, damit sie Angebote effektiv vergleichen können. Mehrere Portale halten sich noch immer nicht daran, wie eine aktuelle Stich­probe der Stiftung Warentest zeigt.

Nur eines von fünf Flugportalen hält sich an die Vorschrift

Wir haben bei je fünf Fluggesell­schaften und Reiseportalen über­prüft, ob sie die Vorgaben halten. Von den Internet-Flugportalen hält sich nur lastminute.de an die gesetzlichen Vorschriften. Expedia schlägt im Laufe der Buchung je nach Air­line unterschiedliche Zahlungs­gebühren auf. Kostenlos ist es nur mit Visa Credit. Fluege.de, flug.de und opodo.de schlagen während der Buchung üppige Gebühren auf. So wurden aus rund 23 Euro für einen Ryanair-Flug von Berlin nach London bei fluege.de und bei opodo.de fast 54 Euro, bei flug.de stieg der Preis von rund 33 auf fast 50 Euro. Endpreise gibt es mitunter erst nach Eingabe der persönlichen Daten.

Air­lines zeigen sich etwas trans­parenter

Erfreulich ist das Ergebnis auf den Internet­seiten der Flug­linien: Air Berlin und Luft­hansa nennen sofort den Endpreis. Ein aufzugebendes Gepäck­stück ist in allen Tarifen enthalten. Easyjet, Germanwings und Ryanair haben Tarife, bei denen das Gepäck extra berechnet wird. Die Kosten dafür werden im zweiten Buchungs­schritt addiert. Easyjet und Germanwings weisen auf die Zusatz­kosten hin. Ryanair zeigt einen aufschlagfreien Preis zunächst nur für die Zahlung mit Debitkarte an. Erst zwei Schritte später erscheint als weitere Möglich­keit der Sepa-Einzug.*

Tipp: Buchen Sie direkt bei der Air­line. Welche am güns­tigsten ist, erfahren Sie über Preis­vergleichs­seiten wie www.kayak.de/flights, www.google.de/flights oder www.flug.check24.de.

* Korrigiert am 12. März 2015.

16

Mehr zum Thema

  • Flug­änderung Flug verschoben? Das sind Ihre Rechte!

    - Veranstalter ändern Flug­zeiten oder Flughäfen immer häufiger nach­träglich. Wir sagen, welche Rechte Reisende haben – und welche extra Regeln für Pauschal­reisen gelten.

  • Kreuz­fahrten Halb­wegs öko dank Hybrid­antrieb

    - Eine umwelt­freundliche Kreuz­fahrt – das verspricht die Reederei Hurtig­ruten mit ihrer MS Roald Amundsen. Das im Juli vom Stapel gelaufene Expeditions­schiff ist das...

  • Pleite von Thomas Cook Anmelde­frist für Erstattung durch Bund läuft ab

    - Der Reise­ver­anstalter Thomas Cook und seine Töchter meldeten im Herbst 2019 Insolvenz an. Pauschal­reisende haben Anspruch auf eine Entschädigung durch die...

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.01.2017 um 09:25 Uhr
Ryanair ignoriert noch immer europäisches Recht

@detlefboehle: Vielen Dank für Ihren Hinweis. (dda)

detlefboehle am 26.01.2017 um 09:12 Uhr
Ryanair ignoriert noch immer europäisches Recht

Ryanair setzt sich nach wie vor über die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs hinweg. Bei den Online-Buchungen wird der Endpreis erst im letzten Buchungsschritt angezeigt. Die Preiserhöhung gegenüber dem zu Buchungsbeginn gezeigten Preis ist zwar geringfügig (als Zahlungsgebühr bezeichnet), aber dennoch ärgerlich. Ein entgeltfreier Zahlungsweg wird nicht angeboten.

w.hirscher am 25.10.2015 um 18:46 Uhr
Gesamtkosten der Buchung inkorrekt

Während des Buchungsvorgangs (2 Min) erhöht sich der angegebene Preis von 1054 auf 1264 € !!
Angeblich wegen vieler gleichzeitiger Buchungen (lastminute.de).
Meines Erachtens ist das vorsätzliche Täuschung und nicht gemäß EU-Rechtsprechung.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.04.2015 um 16:55 Uhr
Anzeige des Endpreises

@Kiste100: Thema dieses Artikels war, ob sich Airlines und Reiseportale an die rechtliche Vorgabe zur Anzeige des Endpreises halten. In dieser Überprüfung ging es nicht darum, wer die die günstigsten Flüge von Berlin nach London anbietet. Deswegen finden Sie dort nur Preisbeispiele, anhand derer die Gebührenaufschläge verdeutlicht werden sollten. (maa)

Kiste100 am 04.04.2015 um 01:39 Uhr
welche Airlines sind am günstigesten??

Vielleicht sollte Stiftung Warentest mal die Reisebüros mit aufführen. Bei allen oben angebenen Internetadressen, unterbiete ich als Reisebüro alle. Also, Auge sei wachsam. Wer am meinsten bezahlt kommt bei Stiftung Waretest ganz nach oben.