Flug buchen Gepäck macht Billigtarif oft teuer

Flug buchen - Gepäck macht Billigtarif oft teuer
Große Koffer. Sie vorab dazu­zubuchen, ist güns­tiger als beim Check-in. © iStockphoto

Wer nur mit Hand­gepäck verreist, fliegt oft billig. Beim Koffer­trans­port langen die Air­lines kräftig zu – mit großen Preis­unterschieden, wie eine Stich­probe der Stiftung Warentest zeigt. Wir haben für je einen Flug von zehn Air­lines auf der Mittel­strecke über­prüft, wie viel Kunden für einen Koffer zum billigsten Tarif noch dazu­zahlen.

Sitz­platz­wahl, Service und Gepäck kosten extra

Flüge im Internet zu buchen, ist manchmal eine Strapaze. Speziell Flugportale versuchen mitunter aufdringlich, Nutzern Versicherungen und andere Zusatz­leistungen unter­zujubeln. Empfehlens­werter ist es, direkt bei den Air­lines zu buchen. Doch selbst dann heißt es aufpassen: Die güns­tigsten Tarife umfassen meist nur den Trans­port des Passagiers. Sitz­platz­wahl und Service an Bord kosten extra, oft auch das Gepäck. Bei den Koffern kommt es auch noch darauf an, zu welchem Zeit­punkt der Flug­gast sie anmeldet.

Stich­probe Mittel­strecke

Wer den billigsten Tarif wählt, oft Basic oder Light genannt, darf nur Hand­gepäck mitnehmen. Ein im Voraus hinzugebuchter Koffer kostet auf der Mittel­strecke meist 10 bis 40 Euro. Teurer wird es, wenn Flug­gäste den Koffer erst beim Check-in am Flughafen anmelden. Wir haben in einer Stich­probe für je einen Flug von zehn Air­lines auf der Mittel­strecke über­prüft, wie viel Kunden für einen Koffer zum billigsten Tarif noch dazu­zahlen.

Koffer teurer als Flug

Spitzenreiter der Stich­probe zum Gepäck­preis ist die ungarische Billig-Air­line Wizz Air. Den Flug Berlin–Budapest fanden wir bei Wizz Air für 10 Euro – der Koffer kostete 26 Euro extra. Am Flughafen müssen Urlauber sogar mindestens 60 Euro je aufgegebenem Koffer blechen. Konkurrent Ryanair, jetzt an der Fluggesell­schaft Laudamotion beteiligt, meldet, er habe die Gebühren für Aufgabe-Gepäck gesenkt, zudem das Freige­päck von 15 auf 20 Kilogramm erhöht. In der Stich­probe kostete der Flug von Berlin nach Mailand 20 Euro, je Koffer kamen bei Online­buchung stolze 25 Euro hinzu. Geben Reisende das Gepäck erst am Flughafen auf, verlangt Ryanair 40 Euro. Ähnlich sieht es bei Easyjet und weiteren klassischen Air­lines in der Stich­probe wie KLM oder Air France aus.

Tipp: Prüfen Sie, was zum Tarif gehört. Tarife inklusive Freige­päck kosten oft nicht viel mehr als Billigtarife plus Gepäck. Koffer spontan beim Check-in aufzugeben, ist die teuerste Variante.

Mehr zum Thema

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Preis­vergleich auf Flugportalen Flüge im Schnitt ein Drittel teurer als bei der Air­line

    - Vergleichs­portale leben vom Fernweh – und der Hoff­nung, zu sparen. Doch auf den Portalen kosten Flüge oft deutlich mehr als direkt bei der Air­line, das zeigt eine...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

asurus am 28.05.2018 um 16:11 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung