Zinsbindung: Je länger, desto besser

Seit März sind die Zinsen für Immobiliendarlehen kräftig gestiegen. ­Besonders hoch fiel der Zinsanstieg bei Krediten mit relativ kurzer Zinsbindung aus. Während sich die Zinsen für zehnjährige Darlehen „nur“ um rund 0,7 Prozentpunkte verteuert haben, mussten Kreditnehmer für fünfjährige Darlehen einen Anstieg von 1,2 Prozentpunkten hinnehmen.

Die Folge der unterschiedlichen Zinsentwicklung: Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung sind derzeit billiger als Kredite mit fünf Jahren Zinsbindung. Das ist sehr ungewöhnlich – zumal die Hypothekenzinsen heute noch deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von zirka 7 Prozent liegen. Kredite mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung, die es in der Vergangenheit oft nur gegen kräftige Zinsaufschläge gab, sind derzeit kaum noch teurer als klassische Zehn-Jahres-Darlehen.

Für Kreditnehmer spricht deshalb ­alles dafür, sich die relativ niedrigen Zinsen lange zu sichern. In vielen Fällen ideal: ein Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung, kombiniert mit dem Recht auf eine flexible Rückzahlung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1798 Nutzer finden das hilfreich.