FlexPlus von Interhyp Schnelltest

Angebot: Die Vermittlungsgesellschaft Interhyp bietet für den Bau oder Kauf von Wohnungen und Häusern unter dem Namen „FlexPlus“ ein variabel verzinsliches Darlehen mit Zinsobergrenze an. Der Zinssatz liegt 1 Prozentpunkt über dem „Sechs-Monats-Euribor“. Das ist der Zinssatz, zu dem sich Banken am europäischen Geldmarkt untereinander Geld für sechs Monate leihen. Der aktuelle Zinssatz für das FLexPlus-Darlehen beträgt 3,17 Prozent. Alle sechs Monate, das nächste Mal am 1. Juli, wird der Zinssatz an den Euribor angepasst.

Vor einem allzu steilen Zinsanstieg schützt eine Zinsobergrenze. In den ersten zehn Jahren kann der Zinssatz maximal auf 6,75 Prozent steigen. Alternativ kann der Kunde eine Grenze von 6,00 Prozent vereinbaren, allerdings nur für fünf Jahre.

Neben den Zinsen zahlen Kreditnehmer eine einmalige Gebühr von 1,5 Prozent des Darlehensbetrags. Dadurch steigt der Effektivzins auf 3,56 Prozent (fünf Jahre Zinsgrenze) und 3,41 Prozent (zehn Jahre Zinsgrenze).

Zu den Zinsanpassungsterminen kann der Kreditnehmer beliebig hohe Sondertilgungen leisten oder das Darlehen komplett zurückzahlen. Die Mindestkreditsumme beträgt 125 000 Euro. Bei hoher Kreditwürdigkeit ist eine Finanzierung bis zu 100 Prozent des Beleihungswerts der Immobilie möglich.

Vorteile: Der Zinssatz liegt anfangs deutlich unter dem Zinssatz für einen Festzinskredit. Hält die Niedrigzinsphase an oder steigen die Zinsen nur langsam, spart der Kreditnehmer Geld. Der Kreditnehmer kann flexibel tilgen und – falls die Zinsen sinken – günstig zu einem Festzinsdarlehen umsteigen.

Nachteile: Das Risiko steigender Zinsen ist relativ hoch. Trotz Zinsobergrenze kann sich die Zinsbelastung innerhalb weniger Jahre mehr als verdoppeln. Die Obergrenze gilt außerdem nur für die ersten fünf oder zehn Jahre. Da der Kredit nur übers Internet vermittelt wird, ist eine persönliche Beratung nur eingeschränkt möglich.

Fazit: Ein attraktives Angebot für gut informierte Baufinanzierer mit gehobenem Einkommen, die bei der Rückzahlung des Kredits flexibel bleiben wollen ­­und ihre Sondertilgungsrechte auch nutzen können. Sie sollten aber sicher sein, die Raten auch beim maximalen Zinsanstieg noch zahlen zu können. Wichtig ist auch, die Schulden bis zum Wegfall der Zinsgrenze deutlich abzubauen. Für Kreditnehmer, die knapp kalkulieren müssen oder Wert auf eine feste Rate legen, ist das FlexPlus-Darlehen nicht geeignet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 377 Nutzer finden das hilfreich.