Fleisch­salat

Waren­kunde: Der klassische Fleisch­salat und seine Varianten

Fleisch­salat Testergebnisse für 24 Fleischsalate 10/2012

Anzeigen
Inhalt
Fleisch­salat - Fein­kost im Test
Drei Haupt­zutaten. Fleisch­salat besteht meist aus Brühwurst, Gewürz­gurke und Majonäse. Würzende Zutaten und Zusatz­stoffe kommen noch hinzu.

Fleisch­salat. Nach den Leitsätzen für Fein­kost­salate besteht ein Fleisch­salat zu mindestens 25 Prozent aus Fleisch oder Brühwurst. Als einziges Gemüse ist Gurke üblich – und zwar bis zu 25 Prozent. Dazu kommen Majonäse mit 80 Prozent Öl oder Salatmajonäse mit 50 Prozent Öl sowie Gewürze. Es gibt auch regionale Varianten.

Geflügelsalat. Er besteht zu mindestens 25 Prozent aus gegartem Geflügel­fleisch. Die weiteren Zutaten sind beliebig – Eier, Pilze, Obst, Gemüse.

Wurst­salat. Vor allem Süddeutsche lieben Wurst­salat. Weit verbreitet ist er mit Essig-Öl-Soße. Dann muss er mindestens 50 Prozent Wurst enthalten, wobei verschiedene Sorten gemischt werden können. Dazu kommen oft Gurken, Zwiebeln und Gewürze. Manche mögen auch Wurst­salat mit Käse.

Delikatess, feine und feinste Qualität. Das bedeutet mehr Wurst oder Fleisch. In Delikatess-Fleischsalat steigt der Anteil auf mindestens 33 Prozent, der Gurken­anteil sinkt oft auf 16 Prozent oder weniger. Für Delikatess-Geflügelsalat gilt: mindestens 30 Prozent Fleisch.

Bio-Fein­kost­salat. Die Zutaten stammen aus der Bioland­wirt­schaft. Dort ist der Farb­stoff Echtes Karmin nicht zugelassen. Alternativ nutzen Biohersteller oft Rote-Bete-Pulver.

Fleisch­salat Testergebnisse für 24 Fleischsalate 10/2012

Anzeigen

Fett­reduzierter Fein­kost­salat. Wenn sich Produkte fett­reduziert nennen, müssen sie mindestens 30 Prozent weniger Fett als herkömm­liche Pendants haben. Bei Fleisch­salat lässt sich Fett sparen durch Jogurt-Dressing statt Majonäse und mageres Geflügel­fleisch statt Wurst vom Schwein.

Mehr zum Thema

  • Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

  • Phosphate in Lebens­mitteln Zu viel ist schlecht für die Nieren

    - Kinder und Jugend­liche nehmen über die Nahrung teils zu viele Phosphate auf, was den Nieren schaden kann. Die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit hat unter...

  • Lebens­mittel­skandale „Wir brauchen schnell mehr Personal“

    - Eine Lücke im System? In Deutsch­land gingen inner­halb von zehn Jahren die Lebens­mittel­kontrollen um 22 Prozent zurück. Und zuletzt machten Skandale wie der um mit...