Kleine Fleckenkunde: Wie aber geht er nun weg, der Fleck?

Gemisch. Flecken sind meist ein Gemisch aus farbstoffhaltigen, eiweiß- und stärkehaltigen sowie fett-, öl- und pig­menthal­tigen Substanzen. Lippenstift zum Beispiel enthält Farbstoffe, Pigmente und Fette. Zudem ist jeder Fleck anders: Unreife Bananen etwa sind stärkehaltiger als reife, Gras ist im Frühjahr eiweißhaltiger als im Herbst.

Gegenmittel. Fleckentferner und Vollwaschmittel enthalten meist Bleichmittel gegen Farbstoffflecken, Tenside gegen Fett-, Öl- und Pigmentflecken sowie Enzyme für den Rest: Protease gegen Eiweiß, Lipase gegen Fett, Amylase gegen Stärke und teilweise Mananase gegen Verdickungsmittel.

Bratfett, Olivenöl, Lippenstift. Fette und Öle sind wasserunlöslich und lassen sich nur mit Tensiden oder Enzymen entfernen. Ist der Fleck frisch, reicht meist Wasser mit Handseife.

Kaffee, Tee, Rotwein, Obst. Farb- und gerbstoffhaltige Flecken lassen sich oft schon entfernen, indem man sie mit Wasser und Seife auswäscht. Hartnäckige Flecken mit einem guten Fleckentferner oder Vollwaschmittel vorbehandeln und dann waschen.

Ei, Blut, Kakao. Eiweißflecken sollten immer mit kaltem Wasser behandelt werden, am besten mit etwas Seife oder Feinwaschmittel. Bei Temperaturen über 40 Grad gerinnt Eiweiß und fixiert sich im Stoff. Dann ist der Fleck nur noch schwer entfernbar.

Motoröl, Ruß, Erde. Oft reicht auch hier Wasser mit Seife. Gebrauchtes Motoröl macht aber oft Probleme, da es Pigmente und Metallreste enthält. Am besten in die Reinigung geben. Für die Profis gilt generell: Die Chancen sind am größten, wenn der Fleck unbehandelt und möglichst frisch ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1171 Nutzer finden das hilfreich.