Tinte, Kuli, Rost oder Rotwein – gegen fast jeden Fleck gibt es einen Spezialisten. Aber der Test offenbart: Manche wirken gar nicht oder kaum. Und ein Vollwaschmittel ist oft besser.

Blamabel ist das Ergebnis für „domal Flecken frei Kuli“. Ausgerechnet der Spezialist gegen Kuli­flecken wurde mit Kuliflecken nicht fertig. Er bewirkte lediglich, dass die Schrift, die wir auf Textilien aufbrachten, ein bisschen verwaschen aussah. Viel besser wirkten zwei Universalmittel: Heitmann Gallseife und Novum aktiv. Sie entfernten die Schrift vollständig. Fast genauso gut hilft zum Beispiel auch, die Wäsche mit Vollwaschmittel wie Persil Megaperls bei 60 Grad zu waschen. Auch damit war die Kulischrift so gut wie verschwunden.

Besser universell als speziell

Fleckenmittel Test

Kuli wurde von ...

Wir haben im Test elf Spezialmittel gegen diverse universelle, Wasch- und Vorwaschmittel, Maschinenzu­sätze, Seifen und Hausmittel, antreten lassen und ihre Wirkung auf Baumwolle, Polyester und Seide geprüft. Die Spezialisten wirken laut Werbung nur gegen bestimmte Flecken, die anderen eher pauschal gegen Flecken überhaupt. Deshalb haben wir die Alleskönner mit einigen typischen Flecken geprüft, die Spezialisten nur mit den Flecken, für die sie empfohlen werden.

Dabei stellte sich heraus: Die Universellen sind oft genauso gut oder besser als die Speziellen. Nur gegen wenige Flecken, wie Motoröl oder Rost, waren manche Spezialisten besser. Nuth und K2r Fleckenwasser halfen zum Teil gegen Motoröl. Aber obwohl laut Werbung gegen Fett und Öl geeignet, wirkten sie kaum gegen Bratensoße und Olivenöl. Gegen diese und andere Flecken macht es die Waschmaschine besser, am besten bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel.

Damit sollte man zum Beispiel auch ein weißes Hemd mit blauem Tintenfleck waschen. Das Spezialpulver von domal wirkt zwar auch, ist aber unpraktisch, genau wie die Pulver von Dr. Beckmann. Sie müssen erst in 60 Grad heißem Wasser gelöst, eventuell noch verdünnt und auf die empfohlene Waschtemperatur abgekühlt werden. Ein Thermometer, das 60 Grad anzeigen kann, ist aber nicht unbedingt in jedem Haushalt vorhanden – und überhaupt ist diese ganze Prozedur im Vergleich zum Waschen sehr umständlich.

Sinnvoll sind dagegen die Vorbehandler und Zusätze Sil, Acè und Oxy Clean, die das Waschergebnis oft verbessern. Sie eignen sich besonders, wenn nicht bei 60 Grad oder nicht mit Voll­wasch­mittel gewaschen wird, also etwa für empfindliche Buntwäsche.

Auch manche Universalseifen sind gegen bestimmte Flecken wie Olivenöl oder Kugelschreiber tauglich. Ihr Vorteil: Mit ihnen ist der Fleck schnell eingerieben und ausge­spült. Das kann zum Beispiel auf Reisen praktisch sein. Es muss nicht gleich das ganze Kleidungsstück gewaschen werden.

Salz auf Rotwein ist ein Mythos

Fleckenmittel Test

... einigen Universalmitteln ausgewaschen

Wir wollten auch wissen, was Hausmittel so als Fleckenkiller taugen. Erstaunlich: Salz auf Rotwein wirkt nicht gut. Mit Sil oder Acè vorbehandeln und dann waschen ist effektiver. Wirksam, aber gefährlich ist kochendes Wasser. Auf das Textil gegossen, löst es Rotwein. Aber Vorsicht: Es besteht Verbrühungsgefahr! Auch gegen Karottensaft gibt es einfache Mittel. Zitronensaft, Buttermilch oder (fast ebenso gut) Mineralwasser mit Kohlensäure helfen. Zitronensaft kann das Textil aber ein bisschen verfärben.

Dass sich Textilien verändern, mussten wir öfter feststellen. Bei Baumwolle war das weniger der Fall als bei den anderen Textilien. Aber dafür war es auf dem dicht gewebten Stoff oft nicht einfach, die Flecken zu entfernen. Wir prüften die Oberflächenveränderungen auch auf Seide, Kaschmir, glänzendem Polyester, Cupro und Acetat (ähnlich Viskose), Lederimitat und einigen verschmutzten Textilien, die wir aus Haushalten bekommen hatten. Viele – zum Beispiel Wolle – waren besonders dann empfindlich, wenn ein Mittel aufzureiben war. Dr. Beckmann Fleckenteufel Gras hat auf mehreren Textilien Ränder gebildet. Mit domal Flecken frei Schimmel behandelten wir eine mit Stock verfleckte Wollhose. Zwar wurden die Flecken entfernt, die Hose ging dabei aber aus der Form.

Nicht akzeptabel ist deshalb die pauschale Werbeaussage „erspart die Reinigung“ auf den Fleckenteufeln von Dr. Beckmann. Zwar können auch wir einige Spezialmittel bei nicht waschbaren Textilien empfehlen, weil das Vollwaschmittel oder die Waschmittelzusätze dann nicht einsetzbar sind. Das geht aber nur, wenn die Wirkung vorher an einer unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks überprüft wurde. Außerdem: Manche Textilien sind einfach zu wertvoll für Selbstversuche.

Gefahren, Stinker, Umweltsünder

Fleckenmittel Test

Das Spezialmittel hat ihn nur verwaschen.

Ganz ungefährlich für die Anwender sind die Fleckenmittel auch nicht. So können Nuth und K2r Fleckenwasser Lungenschäden verursachen, wenn sie verschluckt werden. Deshalb müssen sie unbedingt so aufbewahrt werden, dass Kinder an sie nicht herankommen. Gefährlich: Die Kindersicherung dieser Mittel funktioniert nicht, wie leider auch die von vielen anderen Mitteln im Test. Eltern wiegen sich dann in Sicherheit und stellen das Mittel womöglich auch dort ab, wo es für die Kleinen erreichbar ist.

Auch für die Umwelt sind manche Mittel problematisch. Zwar werden viele Inhaltsstoffe in den Kläranlagen abgebaut. Aber eben nicht alle. Wir haben Inhaltsstoffe und Dosiermengen deshalb auch aus Umweltsicht bewertet.

Eine Verbrauchertäuschung ist, wenn die Packung nur zu zwei Dritteln gefüllt ist. Mogelpackungen sind Dr. Beckmann Obst und Kaffee und domal Tinte.

Nicht gefährlich, aber unangenehm ist die flüssige Gallseife von Blücher-Schering. Die Tester berichteten einhellig: Die Gallseife stinkt beim Auftragen eklig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2201 Nutzer finden das hilfreich.