Flecken durch Sonnen­creme Meldung

Beim Strand­urlaub das Eincremen nicht vergessen: Vor allem Kinder­haut braucht guten Schutz vor UV-Strahlung!

Wer gerade in die Ferien gestartet ist oder ein langes Pfingst­wochen­ende an der frischen Luft plant, sollte auch Sonnen­creme einpacken – zumal wenn Kinder mitreisen. Zusätzlich schützt Kleidung. Wer beides kombiniert, kann die freien Tage entspannt angehen. Ärgerlich nur, wenn Lotion oder Spray bleibende Spuren hinterlassen. Uns interes­siert: Haben Sonnen­schutz­mittel auf Ihrer Kleidung schon Flecken verursacht, die sich nicht mehr auswaschen lassen? Machen Sie mit bei unserem Quick Vote!

Schon im Frühling auf UV-Schutz achten

Sonnen­cremes und -sprays müssen groß­flächig und reichlich auf die Haut aufgetragen werden – nur so können sie in vollem Umfang schützen. Nicht allen Kindern gefällt das. Eltern sollten dennoch hartnä­ckig bleiben: Schon jetzt im Früh­jahr kann die Sonne die noch besonders empfindlichen Kinder­haut schnell verbrennen.

Die Ohren nicht vergessen

Auch wenn es Geduld und Über­redungs­kunst erfordert: Kinder, die Zeit im Freien verbringen, sollten bereits morgens gründlich einge­cremt werden. Eltern sollten dabei auch besonders an die Ohren denken. Den Kopf schützt am besten ein Sonnenhut oder -mütz­chen. Und: T-Shirts mit Ärmeln schützen besser als Tops und Trägerhemd­chen.

Tipp: Leichte Sprays sind bei vielen Kindern beliebter als fett­reiche Cremes. Das ist grund­sätzlich in Ordnung. Achten Sie aber darauf, dass auch Sprays gut auf der Haut verteilt und einmassiert werden müssen – am besten doppelt: Den Körper einmal einsprühen, das Produkt verreiben und trocknen lassen. Dann das Ganze noch einmal von vorn. Direkt ins Gesicht sollten Sie Sprays nicht sprühen. Geben Sie lieber eine kleine Menge in die Hand­fläche und verteilen Sie das Produkt wie eine Creme.

Lästige Flecken auf der Kleidung

Kinder sind immer in Bewegung – klar geht da beim Eincremen auch mal was daneben und Sonnen­creme landet auf der Kleidung. Hilf­reich kann es sein, die Kleinen bereits zu Hause einzucremen und nicht erst am Strand oder auf dem Spiel­platz, wo die Ungeduld häufig noch größer ist. Doch es gibt auch eine andere Art Flecken, über die sich auch geduldigere erwachsene Menschen ärgern: Sie entstehen offen­bar, wenn die Haut bereits einge­cremt ist und anschließend mit der Kleidung in Berührung kommt. Neben dem Sonnen­schutz­produkt selbst spielen dabei wohl auch eine Menge weiterer Faktoren eine Rolle; unter anderem Haut­fett, Schweiß oder Staub. Für unsere Testarbeit wüssten wir gern, wie wichtig das Thema für unsere Leser ist.

Ärger mit Flecken

Haben Sie in jüngster Zeit mit solchen Flecken Erfahrungen gemacht?

Die Umfrage ist bereits beendet.

Nein, das Problem hatte ich noch nicht.
25.29%Abgegebene Stimmen: 43
Ja, das Problem kenne ich gut.
74.71%Abgegebene Stimmen: 127

Gesamtbeteiligung: 170

Info: Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Anmerkung: Da sich die Rezepturen der Sonnen­schutz­mittel laufend ändern, berück­sichtigen Sie bei der Antwort bitte nur Ihre Erfahrungen der letzten drei Jahre.

Ab in die Wasch­maschine!

Flecken auf der Kleidung will niemand haben, also ab in die Wasch­maschine mit den Klamotten. Doch mitunter lassen sie sich aus Lieblings­shirts und Bade­shorts nicht mehr auswaschen, wie uns Leser vereinzelt berichtet haben. Die Stiftung Warentest interes­siert, ob Sie dieselbe Erfahrung gemacht haben.

Hilft waschen?

Ließen sich die ärgerlichen Sonnencreme-Flecken wieder auswaschen?

Die Umfrage ist bereits beendet.

Ich habe es versucht, aber die Flecken sind hartnäckig und bleiben.
82.07%Abgegebene Stimmen: 119
Die Flecken ließen sich glücklicherweise wieder auswaschen.
17.93%Abgegebene Stimmen: 26

Gesamtbeteiligung: 145

Info: Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Sonnen­creme: Sonnenlotionen und Sonnen­sprays im Test

Weil ein zuver­lässiger UV-Schutz für die Haut im Sommer unver­zicht­bar ist, untersucht die Stiftung Warentest regel­mäßig Sonnen­creme, Lotionen und Sprays von günstig bis teuer, aus Apotheken, Super- und Drogeriemärkten sowie von Discountern. Zuletzt haben wir Sonnen­schutz­mittel mit Licht­schutz­faktor 30 und 50 geprüft. Sieben Mittel schnitten mit Bestnote ab, elf waren immerhin gut (Test Sonnencreme). Fragen zum Thema Sonnen­schutz­mittel beant­worten wir in unseren FAQ Sonnencreme – dort finden Sie auch Tipps, wie Sie mit möglichen Flecken umgehen können, wie viel Sonnen­creme Sie auftragen sollten und was eigentlich „wasser­fest“ bedeutet.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.