Fitnessvertrag Attest muss wasserdicht sein

0

Eine Krankheit ist ein zulässiger Grund, um einen Fitnessvertrag außerordentlich zu kündigen. Allerdings muss das Attest deutlich sagen, um was für eine Krankheit es sich handelt und wie lange sie voraussichtlich dauern wird.

Das Amtsgericht Bad Homburg entschied gegen den Kunden eines Fitnessstudios, der seinen Vertrag außerordentlich gekündigt hatte (Az. 2 C 1744/03 24]). Der Mann hatte sich auf starke Schmerzen in den Händen berufen und ein Attest vorgelegt. Das sagte allerdings nur, dass der Mann „bis auf weiteres“ keinen Sport ausüben könne. Das war dem Gericht zu unbestimmt.

0

Mehr zum Thema

  • Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können sie das stufen­weise tun – nach dem Hamburger Modell.

  • Eiweiß­pulver im Test Für die meisten sind Protein-Shakes über­flüssig

    - Eiweiß­pulver für Sportler gibt es fast in jedem Supermarkt. Zielgruppe sind Frei­zeit- und Leistungs­sportler, die ihre Muskeln mit „Whey Protein“ erhalten oder aufbauen...

  • Reise­rücktritts­versicherung Vergleich Klug absichern – auch bei Corona-Ausfällen

    - Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagt, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 meist einge­schränkt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.