Fitness­studios Schwangere und Kranke dürfen kündigen

15.04.2014
Fitness­studios - Schwangere und Kranke dürfen kündigen

Das ist frech: Trotz klarer Vorgaben der Ober­landes­gerichte und des Bundes­gerichts­hofs verweigern etliche Betreiber von Fitness­studios Schwangeren und Kranken das Recht zur Kündigung. Das berichtet die Verbraucherzentrale Meck­lenburg-Vorpommern. Sie hat einige Stich­proben gemacht.

Manche Studio­betreiber wollen ihren Kunden nur eine Pause gewähren, in denen diese keine Beiträge zahlen müssen. „Das reicht nicht“, sagt Joachim Geburtig, Mitarbeiter der Beratungs­stelle in der Verbraucherzentrale Rostock. Schwangerschaften und Krankheiten, die Sport für längere Zeit unmöglich machen, sind ein Grund, der Kunden zur vorzeitigen Kündigung berechtigt.

Die Verbraucherzentrale Meck­lenburg-Vorpommern geht jetzt gegen Studios vor, die keine Kündigung akzeptieren. Wenn sie ihre Bedingungen nicht ändern, wollen die Verbraucherschützer vor Gericht ziehen.

15.04.2014
  • Mehr zum Thema

    Fitness­studio Ihre Rechte bei Krankheit, Umzug, Studiopleite

    - Wann komme ich vorzeitig aus meinem Vertrag raus? Muss ich für Corona-Schließ­zeiten Beitrag zahlen? Stiftung Warentest klärt häufige Fragen zum Thema Fitness­studio.

    Medikamente im Test Prämens­truelles Syndrom – Hormon­schwankungen beim Zyklus

    - Manche Frauen stellen im Zyklus­verlauf körperliche Veränderungen und Stimmungs­schwankungen fest. Etwa eine Woche vor der einsetzenden Mens­truation fühlen sie sich...

    Medikamente im Test Sexuell über­trag­bare Erkrankung – Chlamydien­infektion recht­zeitig erkennen

    - Eine Chlamydieninfektion kann für Frauen gravierende Folgen haben: Es kann zu Eileiter­schwangerschaften, Unfrucht­barkeit und Gelenkerkrankungen kommen – auch wenn die...