So finden Sie das beste Studio

  • Probetraining. Testen Sie mehrere Fitnessstudios, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Manche Studios bieten das Probetraining kostenlos an. An­de­re rechnen den Preis für das Probetraining auf später abgeschlossene Ver­trä­ge an.
  • Service. Stellen Sie Fragen: am Telefon, beim ersten Besuch, beim Probe­training. Auf diese Weise bekommen Sie einen Eindruck vom Angebot und der Kundenorientierung des Studios.
  • Kurse. Wer nicht alleine trainieren will, braucht gute Kurse. Gibt es gesund­heits­orientierte Kurse wie Rückengymnastik, Feldenkrais, Yoga oder Was­ser­gym­nastik? Sind die Kurse inklusive? Grundsätzlich gilt: Je umfang­rei­cher das Trainingsangebot eines Studios ist, desto höher sind die Mit­glieds­bei­träge.
  • Trainingsplan. Fragen Sie nach einem persönlichen Trainingsplan mit An­ga­ben zu Gewichten, Sätzen, Wiederholungen und zur Einstellung der Geräte. Ein Trainer sollte den Trainingsplan regelmäßig überprüfen und an­pas­sen.
  • Geräte. Achten Sie beim ersten Besuch auf freie Kraft- und Ausdauergeräte. Je mehr Geräte frei sind, desto geringer ist die Gefahr, dass Sie später beim Training warten müssen. Insbesondere für Anfänger sind geführte Kraftgeräte mit festgelegtem Bewegungs­ablauf besser.
  • Pulsmessgerät. Fragen Sie nach Pulsmessgeräten für das Kardiotraining. Kann das Training an den Ausdauergeräten über die Herzfrequenz gesteuert werden?
  • Matten. Gibt es einen Mattenbereich mit ausreichend Platz für Dehn- und Kräftigungsübungen?
  • Trainer. Wie viele Trainer hat das Studio und wann sind sie im Einsatz? Welche Ausbildung haben sie?
  • Erste Hilfe. Ist das Studio für Erste-Hilfe-Maßnahmen gerüstet, haben die Mitarbeiter eine entsprechende Ausbildung?
  • Wellness. Wollen Sie sich nach dem Training verwöhnen? Dann wählen Sie ein Studio mit Sauna und/oder Schwimmbad. Kalkulieren Sie die Kosten dafür.
  • Vertrag. Ein Blick in die Hausordnung oder die allgemeinen Geschäfts­be­din­gun­gen beugt Ärger vor. Wichtig ist in besonderen Situationen - wie Schwan­ger­schaft oder Krankheit - schnell kündigen zu können. Das sollte im Ver­trag nicht eingeschränkt sein. Klauseln, die Ihnen als Kunden verbieten, eigene Getränke mitzubringen, sind unzumutbar.
  • Verhandeln. Preise, Laufzeiten und Kündigungsfristen sind oft verhandelbar. Fragen Sie nach. Lassen Sie sich nicht zu einer schnellen Entscheidung drängen. Je kürzer die Laufzeit des Erstvertrags ist, um so besser, sollte Ihnen das Fitnessstudio nicht gefallen.

Tipps: So starten Sie als Fitnessstudio-Neuling

Dieser Artikel ist hilfreich. 2114 Nutzer finden das hilfreich.