Fitnessstudios Test

Schneller, stärker, schlanker - das geht auch im Fitnessstudio. Im bun­des­weiten Test aber kann sich nur eins von acht gut behaupten. Für Jah­res­bei­trä­ge zwischen 220 und 1 840 Euro bieten zwar viele Studios durch­aus gute Geräte und di­ver­se Kur­se. Jedoch nicht immer kom­pe­ten­te Trai­ner.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Fitnessstudios.

Tester mit Auftrag

Für den Test meldeten sich elf Männer und Frauen zwischen 20 und 54 Jahren in insgesamt 24 Studios acht großer Fitnessketten an. Unter anderem in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln und München. Ihr Auftrag: Sportlichen Ausgleich für den Alltag suchen, Beweglichkeit und Kondition verbessern, Muskeln und Rücken stär­ken oder Übergewicht reduzieren. Die Trainer hätten folgende Schritte erledigen müssen: einen passenden Trainings­plan erstellen, die Nutzung der Ausdauer- und Kraftgeräte erläutern und bei dann fol­gen­den Testbesuchen auch im Studioalltag verfügbar sein und den Fitness­kun­den mit Tipps oder Korrekturen zur Seite stehen.

Testsieger Meridian Spa

„Für mich ein Studio der Superlative. Das Ambiente ist toll, man fühlt sich wie im Urlaub“, so eine Testperson über den Testsieger: Meridian Spa ist die einzige gute (Gesamtnote: 2,1) Fitnessstudiokette im Test. Auch deshalb, weil sie die einzige mit einer sehr guten Trainings­einführung war: Bevor es im Meridian Spa für die Test­per­so­nen los ging, erkundigten sich die Trainer nach Trainingszielen, Alter, Fitness­level und gesundheitlichen Problemen. Darauf basierend entwickelten sie einen schrift­li­chen, individuellen Trainingsplan, zeigten die korrekte Handhabung der ver­schie­de­nen Ausdauer- und Kraftgeräte und machten Vorgaben für Trainingsdauer und Ge­wich­te. Eine gute Trainingseinführung boten sonst nur noch Injoy (Gesamt­note: 2,7) und Health City (Gesamtnote: 3,2).

Trainingspläne ohne Grundlage

In den meisten anderen Studios sind die Trainingspläne zwar durchaus plausibel, jedoch nicht unbedingt individuell abgestimmt. Die wenigsten Trainer ließen die Probanden zu Beginn Ausdauer- oder Kraft­tests absolvieren, die als gute Orien­tie­rung für deren Fitnesslevel dienen können. Bei Holmes Place, Kieser und McFit erfragten die Trainer in einigen Fällen nicht einmal einfache Daten wie Kör­per­größe und Gewicht auf. Besonders beim Ausdauertraining schwanken die an­ge­ge­be­nen Trainingszeiten der Trainer für An­fän­ger stark: Sie reichen von höchs­tens fünfzehn Minuten bei Elixia - zu kurz für wirkliche Effekte - über 40 Minu­ten bei McFit bis zu 60 Minuten bei Fitness First - beides sinnvolle Angaben.

Training ohne Trainer

Das größte Problem aller Studios im Test: die kontinuierliche Betreuung der Kunden. McFit, Holmes Place und Fitness First schneiden hier mangelhaft ab. Studioneulinge fühlen sich allein gelassen, wenn Trainer in den Trainingsbereichen nicht verfügbar sind. Immerhin reagierten einige Trainer im Meridian Spa, bei Health City, Kieser und Injoy kompetent, wenn die Testpersonen sie direkt ansprachen. Im Holmes Place dagegen war die Trainerkompetenz mangelhaft. In den zahlreichen Kursen der Fit­ness­ketten - wie Step-, Pilates-, Langhantel- und Spinning-Kurse - dagegen war die Be­treu­ung in der Regel gut oder befriedigend. Die Kursleiter fragten nach der Kon­di­tion der Neulinge oder schlu­gen spezielle Anfängerübungen vor.

Gute Geräte, ausreichende Kursräume

Das größte Plus fast aller Studios im Test: Viele unterschiedliche und gute Aus­dauer- und Kraftgeräte. Schautafeln an den Geräten zeigen den Bewegungs­ablauf und die beanspruchten Muskeln. Mit den Kursräumen waren die Test­per­so­nen aller­dings weniger zufrieden. Keine der sechs Fitnessketten mit Kurs­an­ge­bot kam hier über ein Ausreichend hinaus. So waren unter anderem wäh­rend eines Entspan­nungs­kurses laute Geräusche vom Spinning nebenan zu hören. Nicht in allen Studios hatten die Kursräume Tageslicht und Frisch­luft.

Enorme Preisunterschiede

Preislich unterscheiden sich die getesteten Fitnessketten stark: Bei McFit kostet ein Monat rund 17 Euro. Die teuersten Studios wie Meridian Spa oder Holmes Place verlangen dagegen etwa 100 Euro monatlich. Allerdings bekommt der Kunde hier auch mehr geboten: mehr Kurse, mehr Wellness, mehr Service. Bei über der Hälfte der Studios gibt es keine verbindlichen Preislisten. Nur Meridian Spa, Kieser und McFit haben eine sehr gute, Elixia eine gute Preistransparenz. Holmes Place ist in diesem Punkt mangelhaft. Hier schienen die Preise frei verhandelbar. In den Ver­trä­gen von Health City gibt es deutliche juristische Mängel. Worauf Sie bei den Studio­ver­trä­gen achten sollten, lesen Sie in den Tipps: So finden Sie das beste Studio.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2114 Nutzer finden das hilfreich.