Tipps

Nehmen Sie sich genug Zeit, um „Ihr“ Fitnessstudio zu finden. Probieren Sie verschiedene aus, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben.

  • Trainingsziele. Welche Trainingsziele haben Sie? Krafttraining pur? Zusätzlich Ausdauertraining? Die Teilnahme an Gruppenkursen? Wellness und Entspannung? Je umfangreicher das Trainingsangebot eines Studios ist, umso höher sind die Mitgliedsbeiträge.
  • Probetraining. Machen Sie ein Probetraining in mehreren Fitnessstudios, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Manche Studios bieten eine kostenlose Probestunde an. Andere erheben eine Gebühr, die sie bei Vertragsabschluss anrechnen. In einigen Studios ist ein ganzer Probemonat möglich – für einen Monatsbeitrag ohne langfristigen Vertrag oder Rücktrittsrecht innerhalb von 30 Tagen.
  • Verhandeln. Preise, Laufzeiten und Kündigungsfristen sind oft verhandelbar, nicht nur in kleinen Studios. Wenn die Studiomitarbeiter Sie zu einer schnellen Entscheidung drängen, denken Sie daran, dass Sie in der stärkeren Position sind. Denn alle Fitnessstudios haben großes Interesse daran, neue Kunden zu gewinnen.
  • Geräte. Das Studio sollte ausreichend Kraft- und Kardiogeräte haben, die technisch auf dem neuesten Stand sind. Die Ausdauergeräte sollten das Training mit einem Pulsmessgerät ermöglichen.
  • Trainingsplan. Wenn Sie sich für ein Fitnessstudio entscheiden, lassen Sie sich dort ein individuelles Trainingsprogramm zusammenstellen. Ein Trainer sollte das Programm regelmäßig überprüfen und anpassen.
  • Fitnesstest. Werden Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit getestet?
  • Erfolg. Überfordern Sie sich nicht, setzen Sie sich realistische Ziele. Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke müssen sich erst an die neuen Belastungen gewöhnen. Lieber in Maßen, dafür nicht aufgeben. „Laufen ohne zu schnaufen“ ist immer noch die beste Regel für das Ausdauertraining.
  • Sportuntersuchung. Wer älter als 35 Jahre ist, sollte sich vor Beginn des Trainings sportmedizinisch untersuchen lassen. Wichtig ist das vor allem nach einer längeren Sportpause. Der Sportcheck ist geeignet, eventuelle Schäden des Herz-Kreislauf-Systems aufzudecken. Unseren ausführlichen Testbericht über sportmedizinische Untersuchungs­zentren und niedergelassene Sportärzte finden Sie in Sportmedizinische Untersuchungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2351 Nutzer finden das hilfreich.