Fitness­studio Umzug berechtigt nicht zur Kündigung

17.05.2016

Ein berufs­bedingter Umzug berechtigt Kunden von Fitness­studios nicht, vorzeitig aus einem Studio­vertrag auszusteigen. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden (Az. XII ZR 62/15).

Der Fall

Ein Zeitsoldat aus Hannover hatte einen Vertrag zur Nutzung eines Studios in Hannover unter­schrieben. Als die Bundes­wehr ihn in eine andere Stadt abkommandierte und er das Studio in Hannover nicht mehr nutzen konnte, kündigte er vor Ende der Vertrags­lauf­zeit. Das Studio sah keinen Kündigungs­grund und verklagte den Mann auf Zahlung offener Beiträge in Höhe von rund 720 Euro.

Das Urteil

Nach Ansicht der BGH-Richter fällt ein berufs­bedingter Wohn­ortwechsel in den Verantwortungs­bereich des Kunden. Er berechtige deshalb nicht zur außer­ordentlichen Kündigung. Anders ist es bei Krankheit und Schwangerschaft: Diese Umstände können Grund für eine außer­ordentliche Kündigung sein.

17.05.2016
  • Mehr zum Thema

    Fitness­studio Ihre Rechte bei Krankheit, Umzug, Studiopleite

    - Wann komme ich vorzeitig aus meinem Vertrag raus? Muss ich für Corona-Schließ­zeiten Beitrag zahlen? Stiftung Warentest klärt häufige Fragen zum Thema Fitness­studio.

    Online-Fitness­studios im Test Nur zwei sind eine gute Alternative zum klassischen Studio

    - Online-Fitness­studios bieten Kurse, um zu Hause in Form zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat fünf der Fitness-Portale getestet, darunter Gymondo und Fitness­raum....

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.